Mit 2962 Metern ist die Zugspitze der höchste Berg in Deutschland. Sie zieht jeden in ihren Bann. Touristen, die mit der Zugspitzbahn hinauf fahren, genauso wie leidenschaftliche Bergsteiger, die das goldene Gipfelkreuz aus eigener Kraft erreichen wollen. Als Belohnung wartet ein unvergessliches Panorama – und ein Kaiserschmarrn im Gipfelhaus.

Träumst Du davon, 2017 Deutschlands höchsten Berg mit Händen und Füßen zu erklimmen? Hier findest Du Deinen persönlichen Weg auf die Zugspitze. Drei unterschiedlich schwierige Routen führen auf den Gipfel der großen Gefühle.

INHALT
Durch die Höllentalklamm
Wanderung über das Gatterl
Durch den Klettersteig Stopselzieher
Perfekt gekleidet für die Zugspitze

 

Auf die Zugspitze # 1: Durch die Höllentalklamm

Durch die Höllentalklamm auf die Zugspitze
© nero235 / pixabay

Es ist der abwechslungsreichste und anspruchsvollste Weg auf die Zugspitze – er verläuft zu Beginn durch eine Klamm. Der in den Fels eingeschnittene Gebirgsfluss ist eines von vielen landschaftlichen Highlights auf dieser Wanderung.

Es empfiehlt sich, die Besteigung durchs Höllental auf zwei Tage zu verteilen. Hier bietet sich die Übernachtung in der Höllentalangerhütte (1381 m) an. So kannst Du am zweiten Tag frühmorgens an der Hütte starten und vermeidest Personen-Ansammlungen an den Schlüsselstellen.

Den ersten Nervenkitzel bietet eine klettersteigartige Leiter aus Trittbügeln. Dann folgt das „Brett“: eine mit Eisenstiften gespickte Felswand. Sie dienen als Tritthilfen – ein spannender Balance-Akt mit viel Luft unter den Füßen…

Die nächste Challenge kommt in Form des Höllentalferners. Dieser Gletscher ist nicht groß, hat aber Spalten. Die kniffligste Stelle wartet am Übergang vom Gletscher an die Felswand. Hier verlangt die Randkluft einen beherzten Schritt und Klettergeschick.

Einstieg in den Klettersteig

An der gegenüberliegenden Felswand beginnt der eigentliche Klettersteig. Er ist fast durchgängig mit einem Stahlseil gesichert. Normalsterbliche sollten stets mit eingeklinktem Klettersteig-Set gehen. So kannst Du entspannt die spektakulären Ausblicke genießen, zum Beispiel auf den Gletscher oder zum türkis leuchtenden Eibsee.

Nach 600 Höhenmeter Kraxelei kommst Du auf den Ostgrat der Zugspitze und fühlst Dich dem Bergsteigerhimmel nah. Noch ein kurzes Stück und Deine Hand berührt das Kreuz auf dem Zugspitzgipfel! Für den Rückweg ins Tal empfiehlt sich die Zahnradbahn. Sie bringt Dich direkt zurück zum Ausgangspunkt dieser unvergesslichen Zugspitz-Tour.

Achtung: Die Eibsee-Seilbahn von der deutschen Seite ist wegen Neubaus bis Dezember 2017 außer Betrieb.

Informationen zum Klettersteig

  • gute Ausdauer
  • Trittsicherheit
  • Schwindelfreiheit
  • Klettersteig-Erfahrung (bis Schwierigkeitsgrad C)
  • Gletscher-Erfahrung
  •  Wanderparkplatz Hammersbach zwischen Garmisch-Partenkirchen und Grainau
  • stabile Bergstiefel
  • Helm
  • Klettergurt
  • Klettersteig-Set
  • evtl. Grödel/Leichtsteigeisen
  • Hüttenschlafsack
  • Eine detailierte Tourenbeschreibung bekommst Du hier

Auf die Zugspitze # 2: Wanderung über das Gatterl

Über das Gatterl Wandern auf die Zugspitze
© T. Linack / Fotolia

Das Gatterl bietet Wanderern ein Hintertürchen ins Felsenreich der Zugspitze. Der lange Marsch beginnt auf der Tiroler Seite des Bergmassivs: an der Bergstation (1500 m) der Ehrwalder Almbahn. Schon bald ist der Weg auf die Zugspitze beschildert. Er führt zunächst in gemächlicher Steigung zum ersten Joch. Nach kurzem Auf und Ab leitet ein gesicherter und teils ausgesetzter Steig zum Gatterl. Damit ist ein rostiges Weidegatter gemeint. Es steht in einer spektakulären Scharte im Grenzkamm.

Auf deutscher Seite führt der Pfad über Geröll zur Knorrhütte. Dort darfst Du Dich erfrischen. Denn der weitere Weg über das Zugspitzplatt zieht sich. Du wanderst durch eine Mondlandschaft aus hellem Wettersteinkalk und Schneefeldern bis zur Forschungsstation Schneefernerhaus.

Steig oder Gletscherbahn?

Hier beginnt der anspruchsvollste Teil: ein teils mit Drahtseilen gesicherter Steig, bis hinauf zum Zugspitzgrat. Du bist für diese schwierigen 400 Höhenmeter zu müde? Dann kannst Du am Restaurant Sonnalpin (2600 m) alternativ die Gletscherbahn zum Gipfelhaus nehmen.

Dort geht es turbulent zu. Aber die wenigsten Bergbahn-Passagiere wagen die kurze Kletterei zum Gipfelkreuz. Dies ist Dein Platz! Der Blick schweift vom Alpenvorland bis zu den Gletschern der Zentralalpen. Nach dem Genuss dieses Panoramas geht es knieschonend mit der Tiroler Zugspitzbahn ins Tal.

Tipp: Das „Wanderticket Gatterl“ beinhaltet alle Fahrten mit der Bergbahn sowie den Bustransfer zurück zum Ausgangspunkt.

Informationen zur Wanderung

  • sehr gute Ausdauer
  • Trittsicherheit
  • etwas Schwindelfreiheit
  • Talstation der Ehrwalder Almbahn
  • feste Bergschuhe
  • ausreichend Brotzeit/Riegel
  • mind. 1 Liter Getränk (unterwegs nachfüllen!)
  • Eine detailierte Tourenbeschreibung bekommst Du hier.

Auf die Zugspitze #3: Durch den Klettersteig Stopselzieher

Klettersteig Stopselzieher auf die Zugspitze
© outdoorpixel / Fotolia

Du suchst die Herausforderung eines alpinen Steigs, scheust aber die Bergsteiger-Karawane auf dem Weg durchs Höllental? Dann ist die Route über den Stopselzieher-Klettersteig Dein Weg auf die Zugspitze. Kurz und knackig, durchgängig steil und für ausdauernde Bergsteiger an einem Tag zu meistern.

Im Prinzip verläuft der Aufstieg unter der Seiltrasse der Tiroler Zugspitzbahn. An deren Talstation (1228 m) wanderst Du los. Zunächst auf der Skipiste, dann durch Latschen und steil über ein Geröllfeld. Wenn Du einen Pfeiler der Seilbahn passiert hast, folgt bald die Wiener Neustädter Hütte. Hier kannst Du Dich stärken vor dem Einstieg in den Klettersteig.

Passage durch das Felstor

Die erste Passage ist gleich die anspruchsvollste (Schwierigkeitsgrad B). Durch ein spektakuläres Felstor geht es auf Klammern steil bergauf. Danach wechseln sich versicherte mit frei zu gehenden Passagen ab. Hier ist Konzentration gefragt.

Am Grat angekommen, wühlst Du Dich durch das Labyrinth der Gipfelbauten. Von der Aussichtsplattform führt eine Treppe zum letzten Kletterstück. Das ist der Gipfel! Die Tiroler Zugspitzbahn bringt Dich direkt zurück zum Ausgangspunkt.

Informationen zum Klettersteig

  • gute Ausdauer
  • Trittsicherheit
  • Schwindelfreiheit
  • Klettersteig-Erfahrung
  • Talstation der Tiroler Zugspitzbahn in Ehrwald
  • stabile Bergstiefel
  • Helm
  • Klettergurt
  • Klettersteig-Set
  • Eine detailierte Tourenbeschreibung bekommst Du hier.

Perfekt gekleidet für die Zugspitze

Egal, welchen Weg auf die Zugspitze Du wählst: An diesem hochalpinen Berg musst Du für alle Wetter gewappnet sein. Selbst im Sommer kann strahlender Sonnenschein in Wind und Schneeschauer umschlagen.

  • In den Rucksack gehört auch eine Isolier-Schicht, die bei Pausen Wärme spendet. Ideal sind klein verpackbare Jacken mit einer Kunstfaser-Isolierung. Im Falle eines Wetterumschwungs lassen sie sich unter der Regenschutzjacke tragen.
    Wir haben das Passende:
    Ventloft Jacket Spa für Damen  und
    Ventloft Jacket Jasper für Herren
  • Eine bequeme, aber strapazierfähige Trekkinghose schützt Deine Beine vor Kälte, bei gleichzeitig guter Belüftung. Das Stretchmaterial macht jede Bewegung mit und ist bei Felskontakt hart im Nehmen.
    Schau Dir die Produkttipps an:
    > Für Damen die Pants Tessin und
    > für Herren die Pants Bergen

Titelbild: © pure-life-pictures/Fotolia