Für viele ist er heutzutage ein ständiger Begleiter auf der Arbeit, im Alltag und in der Freizeit: Stress. Und auch wenn Stress in seiner ursprünglichen Form nicht negativ ist, so leiden heutzutage viele unter einer negativen Art von Stress, dem sogenannten Disstress. Dieser zeichnet sich aus durch lange Stressphasen, die übergangslos ineinander übergehen (bspw. auf Stress in der Arbeit folgt direkt der „Freizeitstress“), ohne Auszeiten oder Entspannungsphasen.

Dabei sind Entspannungsphasen bzw. das richtige Verhältnis von Anspannung und Entspannung enorm wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Wir geben Dir hier unterschiedliche Möglichkeiten und Entspannungsarten an die Hand, um Stress abzubauen und mal auf andere Gedanken zu kommen.

INHALT

  1.  Bloß kein Stress?! Was genau ist eigentlich Stress?
    Stress in der heutigen Zeit 
    Bewegung und frische Luft: Das beste Rezept gegen Stress
  2.  Stress abbauen: Tipps für Zwischendurch (3-5 Minuten)
  3.  Stress abbauen: Tipps für die tägliche Auszeit (0,5-2 h)
    Fahr mit dem Rad zur Arbeit
    Nutze die Mittagspause
    Erlebe Mikroabenteuer im Alltag
  4.  Stress abbauen: Wandern zur Erholung (0,5 Tage – Kurzurlaub)
    Darum ist Wandern so gesund
    Die perfekte Bekleidung für Deine Wandertour
  5. Outdoor Freizeitaktivitäten als Anti-Stress-Programm (0,5 Tage – Kurzurlaub)
  6. Piste frei für den Stressabbau (Wochenende – Kurzurlaub)
    Kein Stress im Skiurlaub
    Keine Chance den negativen Gedanken

 


1. Bloß kein Stress?! Was genau ist eigentlich Stress?

„Ich muss dringend Stress abbauen!“

Hand auf´s Herz: Hast Du das auch erst kürzlich ausgerufen? Bevor wir Dir Tipps zum Stressabbau geben, werfen wir einen kurzen Blick auf die Frage: Was ist eigentlich Stress?

Den Begriff selbst gibt es noch gar nicht so lange: Er wurde erstmals zu Beginn des 20. Jahrhunderts verwendet und bezeichnet einen Zustand der Anspannung, der durch äußere Umstände hervorgerufen wird. Der Zustand selber ist natürlich nicht neu, schon der Höhlenmensch stand unter starkem Stress, etwa wenn ihm plötzlich ein Säbelzahntiger gegenüberstand. Der Stress war in so einer Situation allerdings sinnvoll, denn die ausgeschütteten Stress-Hormone sorgten für die nötige Energie zur Flucht – ein überlebensnotwendiger Mechanismus!

Stress in der heutigen Zeit

Heute stressen uns ganz andere Dinge: zu viele Aufgaben im Job, private Anforderungen, Zeitdruck, zu kurze oder gar keine Entspannungsphasen. Vielleicht nicht so unmittelbar lebensgefährlich wie der Säbelzahntiger, doch durch die pausenlose Fortdauer nicht ohne Risiko, denn Daueranspannung kann krank machen. Ein Problem, das der Höhlenmensch nicht hatte: Durch den Fluchtsprint normalisierten sich seine Körperfunktionen schnell wieder, sodass der Stress ohne langfristige Folgen für den Körper blieb.

Bewegung und frische Luft: Das beste Rezept gegen Stress

Egal, ob Du dauerhaft unter Strom stehst oder nur phasenweise: Das beste Rezept für Ausgeglichenheit ist Bewegung und frische Luft. So lädst Du Deinen Akku wieder auf und baust Stress ab. Zum Glück muss es kein Sprint vor einem Säbelzahntiger sein, auch deutlich geruhsamere Aktivitäten wie Wandern leisten ihren Beitrag zu Deiner Stressbewältigung. Ob Du lieber läufst, Ski fährst oder Dich auf Dein Fahrrad schwingst – die Hauptsache ist, dass Dir die Bewegung gut tut und Spaß macht. Und als positiver Nebeneffekt kann Dir die körperliche Aktivität auch noch zu mehr Fitness und weniger Gewicht verhelfen.

Nachfolgend stellen wir Dir die besten Tipps und Ideen vor, wie Du zu unterschiedlichen Gelegenheiten und mit unterschiedlichem Zeitaufwand Stress abbauen, runterkommen und Deinen Kopf auf andere Gedanken bringen kannst.

 


2. Stress abbauen: Tipps für Zwischendurch (3-5 Minuten)

Auch, wenn wir natürlich am liebsten draußen unterwegs sind – manchmal hat man halt leider einfach nur drei bis fünf Minuten Zeit, bevor das nächste Meeting ansteht oder die nächste Verabredung vor der Türe steht. Mit diesen drei Tipps gelingt es Dir auch in der Kürze der Zeit, wenigstens ein bisschen runterzukommen:

  • Grimassen schneiden
    Klingt vielleicht im ersten Moment ein bisschen dämlich, hilft aber: Stress führt zu Verspannungen. Durch das Grimassen schneiden erreichst Du eine sofortige Lockerung der Muskulatur – und damit einhergehend auch eine Entspannung des Innenlebens. Ebenso hilfreich ist:
  • Künstliches Lachen
    Lachen wirkt nämlich stressabbauend – auch dann, wenn es ein künstliches Lachen ist. Also los, alle mal „hahahahihihihohoho“. Ebenso hilft es, sich zu einem Lächeln zu zwingen (auch, wenn einem vielleicht gar nicht danach ist).
  • Ins Grüne schauen
    Wenn die Zeit schon nicht reicht, nach draußen zu gehen, dann schau wenigstens für fünf Minuten raus ins Grüne. Hast Du kein Grün vor dem Fenster, dann hilft notfalls auch ein grünes Bild an der Wand – das sollte jedoch mindestens zwei Meter entfernt sein, damit Deine Augen auch tatsächlich in die Ferne schauen.

 


3. Stress abbauen: Tipps für die tägliche Auszeit (0,5-2 h)

Am besten ist es aber natürlich, wenn Du Dir eine wirkliche kurze Auszeit gönnst und nach draußen gehst. Damit Dir die Entspannung gelingt, musst Du nicht extra Urlaub nehmen. Auch in Deinen Alltag kannst Du bewusste Auszeiten einplanen, in denen Du etwas für Deine Ausgeglichenheit tust. Das Signalwort hier ist „Bewusst“: Lass die Arbeit auf der Arbeit und genieße mit allen Sinnen Deine Draußen-Aktivitäten.

Fahr mit dem Rad zur Arbeit

Das kann schon mit der Fahrt zur Arbeit beginnen: Warum nicht öfter einmal mit dem Fahrrad ins Büro fahren? Sinnvoll dabei ist, sich schöne Alternativrouten zur normalen Strecke auf der verstopften Einfallstraße zu suchen, etwa mitten durch einen Park oder am Ufer eines Flusses entlang.

Nutze die Mittagspause

Auch die Mittagspause lässt sich bewusst als Anti-Stress-Programm gestalten – durch viel frische Luft und Bewegung, und zwar bei jedem Wetter. Hier haben wir die besten Tipps für die perfekte Mittagspause für Dich gesammelt.

Und wem das nicht reicht, für den gibt es in allen Ballungsräumen Stadtparks in jeder Größe und für die unterschiedlichsten Outdoor-Freizeitaktivitäten. Eine kleine Auswahl der schönsten Parks in Deutschland findest Du » hier.

Erlebe Mikroabenteuer im Alltag

Mit wenig Aufwand raus aus dem Alltagstrott, hinein ins Mini-Abenteuer? Das geht ganz prima auch unter der Woche! Kopf abschalten, neue Energie tanken, Gedankenkarussell zur Ruhe bringen. Wir verraten Dir Ideen, wie das wunderbar funktioniert: » 7 Ideen für mehr Alltagsabenteuer 

Du wirst sehen: Du wirst die tägliche Outdoor-Auszeit nicht mehr missen wollen. So bewahrst Du auch in Deinem Alltag die perfekte Work-Life-Balance!

 


4. Stress abbauen: Wandern zur Erholung (0,5 Tage – Kurzurlaub)

Das „Wunder-Workout“ Wandern ist eine der besten Freizeitaktivitäten, die Du machen kannst. Wandern ist nicht nur gesund, sondern macht auch noch glücklich!

Darum ist Wandern so gesund

Wer wandert, bewegt sich und Bewegung ist immer gut für den Körper: Die Muskulatur wird gestärkt, Dein Stoffwechsel angeregt und Dein Körperfett reduziert – perfekt für Deine Fitness. Auch Dein Blutdruck sinkt.
Wandern ist für jeden geeignet: egal ob alt oder jung, sportlich oder Couch-Potato. Du kannst Dein Tempo und Deine Strecke ganz nach Deiner Fitness bestimmen. Natürlich verbrennst Du mehr Kalorien, wenn Du flott in den Berge unterwegs bist. Doch auch eine Entspannungstour im Flachland wirkt sich positiv auf Deinen Körper aus. Und bereits eine Wanderung von drei Stunden zeigt positive Auswirkungen auf Deine psychische Gesundheit.

Wellness für die Seele

Bewegung in freier Natur ist auch für die Seele gesund: Durch die Bewegung bei Tageslicht werden mehr der körpereigenen Wohlfühlhormone und Botenstoffe wie Serotonin und Dopamin produziert und gleichzeitig die Ausschüttung von Stresshormonen reduziert. Und selbst bei trübem Wetter hat das Tageslicht positive Auswirkungen auf das Gemüt, deswegen sollten Dich Wolken oder gar Regen nicht vom Wandern abhalten.

Und wer einmal Wanderluft geschnuppert hat, der kann nicht mehr genug davon bekommen. Dann bietet sich für das Wochenende vielleicht ja auch mal eine Hüttentour an?

Oder Du planst direkt Deinen nächsten Wanderurlaub und begibst Dich auf eine Fernwanderung?
Du siehst: Von Halbtageswanderung bis hin zur 4-wöchigen Auszeit ist alles möglich.

Ideen für einen Tagesausflug findest Du auch hier:
Ausflugsziele in NRW für einen Tagesausflug
Mit Kindern unterwegs in NRW
Ausflugsziele in Thüringen

Tolle Wandergebiete und Touren haben wir hier für Dich:

Die perfekte Bekleidung für Deine Wandertour

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung.“

Wie wahr. Und auch Wandern im Regen hat seinen ganz besonderen Reiz.

Damit Du garantiert immer die richtige Kleidung hast, haben wir hier ein paar Tipps für Dich:

  • Zwiebellook: Trage am besten mehrere Schichten Kleidung im Zwiebellook übereinander. Je nach Bedarf kannst Du dann einzelne Kleidungsstücke an- oder ausziehen.
  • Funktionskleidung: Trotz Zwiebellook wirst Du vermutlich ins Schwitzen kommen. Zieh daher unbedingt Funktionskleidung an, die Feuchtigkeit nach außen transportiert. So bleibt Deine Haut trocken und Du kühlst nicht aus.
  • Regenjacke: Die äußerste Schicht ist eine wind- und regendichte Funktionsjacke, die gleichzeitig atmungsaktiv ist. Deine perfekte Regenjacke findest Du hier in unserer Kaufberatung. Um das ganze Jahr gut ausgerüstet zu sein, bieten sich unsere Funktionsjacken mit einzipbaren, wärmenden Innenjacken an: Hier findest Du unsere ZipIn! Modelle.
  • Wanderhose: Auch die Wahl der richtigen Wanderhose ist wichtig – warum, das erfährst Du in unserem Ratgeber für Wanderhosen.
  • Bequeme Schuhe: Ganz wichtig ist natürlich auch das richtige Schuhwerk. Gute Wanderschuhe geben guten Halt und haben eine griffige Sohle. Wichtig ist ein bequemes und passendes Fußbett. Selbst sie allerschönste Wanderung wird mit Blasen an den Füßen nämlich zur Qual. Zur Vorbeugung von schmerzhaften Blasen sind spezielle Wandersocken eine gute Wahl. Ansonsten findest Du hier die besten Tipps gegen Blasen an den Füßen.
  • Zusätzlicher Schutz: Je nach Witterung gehören Handschuhe und Kopfbedeckung zu Deinem Wanderoutfit.

So bist Du perfekt für Wandertouren ausgestattet, egal zu welcher Jahreszeit!

 


5. Outdoor Freizeitaktivitäten als Anti-Stress-Programm (0,5 Tage – Kurzurlaub)

Motivation ist alles: Gerade dann, wenn Du Dich gestresst fühlst, ist es besonders schwer, sich aufzuraffen. Verständlich… aber überhaupt nicht hilfreich für Deine Ausgeglichenheit und Life Balance! Gerade dann solltest Du schließlich raus und Dich bewegen.

Geh raus, streck die Nase in den Wind, bringe Deine Pumpe auf Touren und lass die Glückshormone hüpfen. Dafür ist es natürlich hilfreich, wenn Du eine Outdoor-Aktivität wählst, die Dir Spaß macht und zu der Du Dich nicht zwingen musst.

Da draußen warten noch viele neue und spannende Outdoor-Abenteuer auf Dich – je nachdem, wie viel Zeit Du investieren kannst, wie gut Deine Kondition ist und wie abenteuerlich es werden soll.

Wie wäre es beispielsweise mit

Komm zur Ruhe durch mehr Bewegung – und lass Dich hierzu inspirieren von unseren Ideen und Tipps für die unterschiedlichsten Outdoor Aktivitäten.

 


6. Piste frei für den Stressabbau (Wochenende – Kurzurlaub)

Du willst Deine Energiespeicher richtig aufladen und den Stresslevel auf ein Minimum herunterfahren? Dann fahr Deinem Stress einfach davon – beim Skifahren! Falls rasante Talabfahrten nicht so Dein Ding sind, bieten sich als Alternativen auch Skilanglauf, Skitourengehen oder Schneeschuhwandern an.

Kein Stress im Skiurlaub

Für nachhaltige Entspannung sollte schon die Anfahrt möglichst geruhsam und stressfrei sein. Plan dafür ein wenig mehr Zeit ein und verbringe gleich das ganze Wochenende in den Bergen – wenn Du eine lange Anfahrt hast, nimm ein paar Urlaubstage. Das nimmt den Druck, am Anfahrtstag möglichst schnell auf der Piste zu stehen. Schließlich soll der geplante Stressabbau nicht gleich wieder zu neuem Stress führen.

So ein Wochenende oder Urlaub in den Bergen sorgt allein schon durch die schöne Umgebung in malerischer Natur für Ausgeglichenheit.

Keine Chance den negativen Gedanken

Dazu kommen die positiven Effekte der sportlichen Aktivität: Sie verbessert nicht nur Deine Motorik und Fitness, sondern wirkt sich auch überaus positiv auf die Stimmung und Psyche aus. Die Konzentration auf Deine Schwünge lassen Deine Alltagssorgen immer mehr verblassen. So wirkt ein schöner Skitag wie ein Filter, der Dich von negativen Gedanken reinigt.

Bereits 10 Minuten Skifahren sorgen dafür, dass bestimmte Neurotransmitter ausgeschüttet werden, die Dein Gemüt beflügeln:

  • Serotonin verhilft zu guter Stimmung und verringert Angstgefühle
  • Noradrenalin stärkt das Selbstbewusstsein
  • Dopamin sorgt für Glücksgefühle

Die körperliche Betätigung bewirkt gleichzeitig, dass das Stresshormon Cortisol heruntergefahren wird.

Du darfst ruhig ein bisschen zum Keuchen kommen: die Blut- und Sauerstoffversorgung Deines Gehirns wird durch Sport angeregt – Bewegung ist gewissermaßen eine Erfrischung für Deine grauen Zellen.

Probier es aus – und zu den positiven Nebenwirkungen brauchst Du nicht Deinen Arzt oder Apotheker zu fragen.

(Hinweis: Solltest Du körperlich beeinträchtigt sein oder seit längerer Zeit das erste Mal wieder Sport betreiben, solltest Du natürlich vorab auf jeden Fall beim Arzt einen Gesundheitscheck machen lassen.)