Ob Wanderer, Pistenprofi, Opernliebhaber oder Wasserratte: In der Stadt Salzburg und dem gleichnamigen Bundesland werden alle glücklich. Hier kannst Du so viele verschiedene Aktivitäten miteinander verbinden wie in kaum einer anderen Stadt Europas.

Berg oder See? Schloss oder Museum? Stadt oder Land? Am besten alles zusammen. Diese fünf Dinge solltest Du bei einem Besuch zwischen Salzkammergut und Hohe Tauern nicht verpassen.

INHALT
Schloss Hellbrunn
Krimmler Wasserfälle
Bio-Hauptstadt Europas
Berge und Badeseen
Schneegarantie in Obertauern
Karte

 

1. Schloss Hellbrunn: Sehenswürdigkeit mit nasser Überraschung

Seit rund 400 Jahren existiert im Süden der Stadt Salzburg ein Erholungsgebiet, das seinesgleichen sucht. Einst die Sommerresidenz von Erzbischöfen, wird Schloss Hellbrunn heute als reines Ausflugsziel genutzt. Nur 15 Autominuten von der Altstadt entfernt, ist das Lustschloss mit angeschlossenem Landschaftsgarten und Zoo heute einer der beliebtesten Freizeitparks der Alpenrepublik. Und darüber hinaus ein echtes Kulturjuwel!

Auf einer Fläche von rund 60 Hektar findet sich neben einem Steintheater, der ältesten Freilichtbühne Europas und dem Volkskundemuseum mit der Hellbrunner Allee die älteste erhaltene Allee Mitteleuropas.

Ein Höhepunkt sind die Wasserspiele. In geheimnisvollen Grotten und mittelalterlichen Teichbauten sind versteckte Fontänen verbaut, die unangekündigt Wasser speien. Von unten, von oben, von allen Seiten – auf eine kleine Dusche solltest Du Dich bei einem Besuch einstellen.

Das Schloss Hellbrunn und der dazugehörige Park erinnern an das Wiener Schloss Schönbrunn. Romantiker sollten sich eine Abendführung (Dauer: 40 Minuten) in den Wasserspielen nicht entgehen lassen.

Mehr Infos: www.hellbrunn.at

2. Gesundes Naturspektakel: Die Krimmler Wasserfälle in Salzburg

Krimml Wasserfälle im Nationalpark Hohe Tauern, Salzburg © mRGB / Fotolia

Bei den Krimmler Wasserfällen im Nationalpark Hohe Tauern wird Dein Salzburg-Trip zum wahren Gesundheitsurlaub. Die mit 380 Metern Fallhöhe höchsten Wasserfälle Europas sind nicht nur ein epischer Anblick. Auch aus medizinischer Sicht ist der Ort einen Besuch wert. Die Gegend ist extrem arm an Allergenen und der feine Sprühnebel des Wassers wirkt auf Asthmatiker wie ein Heilmittel. Untersuchungen haben ergeben, dass sich schon eine Stunde täglich an den Krimmler Wasserfällen über einen Zeitraum von drei Wochen positiv auf die Gesundheit auswirkt. Nach einer Wasserfallkur waren einige Probanden vier Monate lang beschwerdefrei.

Tipp: Auch für eine Detox-Kur eignet sich der Ort hervorragend. Etliche Hotels in der Umgebung sind auf Wellness spezialisiert und bieten ausgedehnte Naturwanderungen, Entschlackungskuren und Yoga-Workshops an. Die Hohen Tauern als Alpen-Oase!

Mehr Infos: www.hohe-tauern-health.de

3. Salzburg: Die Bio-Hauptstadt Europas

In Europa ist Österreich Spitzenreiter in Sachen Bio-Landwirtschaft – und innerhalb des Alpenlandes besitzt Salzburg den höchsten Bio-Anteil. Deswegen ist die Region das perfekte Reiseziel, wenn Du Dich mit gesunder und nachhaltiger Produktion auseinandersetzen möchtest.

Und weil Bio immer beliebter wird, boomen seit einigen Jahren Ausflüge zu den zahlreichen Schaubauernhöfen. Viele dieser Bio-Stätten bieten sogar Übernachtungsmöglichkeiten in den angeschlossenen Pensionen an, samt Frühstück aus eigener Produktion. Milch, Käse, Eier, Fleisch, Marmelade – alles aus eigenem Anbau. Über 300 Bio-Bauernhöfe haben inzwischen Unterkünfte und Verpflegung im Angebot.

Auf diese Weise kommst Du der Natur so nahe wie bei kaum einem anderen Urlaub. Der Traum vom Aussteigertum? Hier wird er Wirklichkeit – garantiert frei von künstlichen Zusätzen!

Mehr Infos: http://sbgl.urlaubambauernhof.at

4. Berge und Badeseen: Weitwandern von See zu See

Nirgendwo in Österreich gibt es mehr Seen als im Salzkammergut. Zu den beliebtesten zählen der Attersee, der Wolfgangsee, der Mondsee, der Hallstätter See und der Traunsee. Die Möglichkeiten sind hier schier unbegrenzt: Surfen, Segeln, Bootfahren, Wasserski, Tauchen, Fischen oder einfach mit einem guten Buch am Ufer faulenzen. Vom „Haus der Natur“ oder dem Residenzplatz in der Salzburger Altstadt über die B158 zum Fuschlsee sind es nur 23 Kilometer. Mit dem Auto liegt zwischen Hochkultur und Badevergnügen also weniger als eine halbe Stunde.

Das Salzburger Land eignet sich auch hervorragend fürs Trekking: Hunderte Themen- und Weitwanderwege ziehen sich über Almen und Täler.

  • Einzigartig ist der rund 350 Kilometer lange Salzburger Almenweg, der auf 31 Etappen quer durch den Pongau führt.
  • Für Gipfelstürmer gibt es auch Trekking- und Hiking-Touren durch hochalpines Gelände, etwa auf den verschiedenen Routen der Tauernhöhenwege.
  • Ganz neu ist der Salzkammergut BergeSeen Trail: Eingeweiht im Frühjahr 2017 verbindet der Weitwanderweg auf rund 350 Kilometern 35 Seen mit 14 Aussichtsgipfeln. Der Rundwanderweg lässt sich in 20 Etappen aufteilen, dazu kommen 18 alpine Etappen und 8 regionale Rundtouren.

5. Weiße Pisten überall: Schneegarantie in Obertauern

Zugegeben, es ist noch ein bisschen hin ist – aber auch der nächste Winterurlaub will rechtzeitig geplant werden. Dass es in Salzburg viel Schnee gibt, ist nichts Neues. Doch unter den etlichen Wintersportgebieten sticht ein Ort besonders heraus: Obertauern. Eine wissenschaftliche Untersuchung hat ergeben, dass auf dem höchstgelegenen Wintersportort (1740m) des Salzburger Landes praktisch Schneegarantie herrscht. In den letzten 108 Jahren hat sich die Schneehöhe hier nicht verändert.

Abseits von Obertauern bieten die zahlreichen Skigebiete vom Saalachtal über Gastein bis zu Saalbach-Hinterglemm für Langläufer, Pistenflitzer und Snowboarder gleichermaßen viel Schneevergnügen.

Egal, ob Leistungssportler oder Hobbyathlet: In Salzburg lohnen sich nicht nur die klassischen Abfahrtsstrecken, sondern auch geführte Skitouren über alpines Gelände, die teilweise auch nachts angeboten werden.

Mehr Infos: https://www.salzburgerland.com/de/skitouren-paradies-salzburgerland

6. Karte

 

 

Titelbild: auergraphics / Fotolia