Was verbindest Du mit Norwegen? Polarlichter, Langlauf und Hundeschlitten? Schon mal gar nicht so schlecht – aber Norwegen hat noch mehr zu bieten.

In der Wintersaison warten in Norwegen die schneereichsten Skitouren– und Freeride-Gebiete Europas auf Dich. Ob Lyngenalpen, Lofoten oder Stranda: Wir verraten Dir, warum sich ein Skiurlaub in Norwegen auf jeden Fall lohnt und stellen Dir die Winter-Hotspots vor.

INHALT
Skiurlaub in Norwegen: Was ist das Besondere an dem skandinavischen Land?
Highlight im skandinavischen Skiurlaub: Wie entstehen Polarlichter?
Wann ist die beste Reisezeit für einen Skiurlaub in Norwegen – und was ist zu beachten?
Skiurlaub in Norwegen: Freeriden in den Fjorden der Lyngenalpen
Skiurlaub in Norwegen: Skitouren auf den Lofoten
Skiurlaub in Norwegen: Freeriden in Stranda, einem der schneereichsten Orte Europas
Unsere Outfit-Tipps für Deinen Skiurlaub in Norwegen: Das gehört in Dein Gepäck

Skiurlaub in Norwegen: Was ist das Besondere an dem skandinavischen Land?

Ein Skiurlaub in Norwegen ist wie eine Reise zurück zu den Wurzeln des Skifahrens. Denn hier wurde der Sport, wie wir ihn heute kennen, überhaupt erst erfunden. Die norwegische Region Telemark gilt als Ursprung des Skifahrens. Slawische Einwanderer brachten die Ski vermutlich schon im 17. Jahrhundert aus Russland nach Europa. Jeder Norweger kann Skifahren, der Sport liegt sozusagen in ihrer DNA.

Dabei hat sich Langlauf als Königsdisziplin der Norweger herauskristallisiert, doch auch im alpinen Ski-Weltcup sind sie Spitzenklasse. Kein Wunder bei den perfekten Bedingungen: Schneesicherheit, Minusgrade und eine vielseitige, malerische Landschaft laden ein zum Skifahren, Freeriden, Skitouren, Eisfischen, Schneeschuhwandern, Hundeschlittenfahren und Eisklettern.

Kurzinfo Norwegen

Das Königreich Norwegen befindet sich in Nordeuropa und gehört zur skandinavischen Halbinsel. Im Osten grenzt das Land an Schweden und im Nordosten an Finnland sowie Russland. Norwegen ist mit 5,2 Millionen Einwohnern eher dünn besiedelt. Die meisten Menschen leben im Süden des Landes im Ballungsraum der Hauptstadt Oslo. Trondheim, Bergen und Stavanger sind weitere norwegische Großstädte.

Der Polarkreis verläuft oberhalb des kleinen Örtchens Mo i Rana, das sich etwa 500 Kilometer nördlich von Trondheim in Nord-Norwegen befindet. Mit Bezug auf das Klima trennt der Polarkreis die nördliche gemäßigte Zone vom Polargebiet.

Die wohl bekannteste, eiszeitliche Landschaftsform Norwegens sind seine Fjorde an der Küste. Diese sind auch beliebte Ski & Sail-Gebiete, bei denen Du per Boot zum Anfangspunkt Deiner Skitour gebracht wirst. Das Land ist von ungefähr 150.000 Inseln umsäumt. Die nördlich vom Polarkreis gelegenen Lofoten sind neben den Vesterålen die wohl bekannteste Inselgruppe Norwegens.

Highlight im Skiurlaub in Norwegen: Wie entstehen Polarlichter?

Allein die Polarlichter sind ein Grund, nach Norwegen zu reisen. | © finkandreas / Fotolia

Du verbindest Norwegen mit absoluter Dunkelheit im Winter und 24 Stunden Sonne im Sommer? Tatsächlich ist das Land von endlos erscheinenden Wintern und Sommern geprägt. Das liegt am Einfallswinkel, in dem die Sonne auf Norwegen trifft. Was die dunklen Winter angeht, können wir Dich beruhigen: Zwar beginnt die Dunkelzeit zum Beispiel in Tromsø in etwa um den 20. November herum. Doch bereits Mitte Dezember gibt es wieder mehr Licht: Zwischen 10 und 13 Uhr ist es in etwa dämmerig-hell.

Die volle Tageshelligkeit wird erst wieder ab dem 20. Januar erreicht, wenn die Sonne wieder hinter den Berggipfeln auftaucht. Positiv ist, dass sich die Norweger auf diese Bedingungen mit beleuchteten Skipisten einstellen. Bei Mondschein ist es auch hell genug, um sich halbwegs sicher durch die ewige Dämmerung zu bewegen. Die Mitternachtssonne ist nördlich des Polarkreises übrigens von Ende Mai bis Ende Juli zu beobachten.

Aurora Borealis: Faszination Polarlichter

Der Polarkreis ist die südliche Grenze der Polar- bzw. Nordlichter, wissenschaftlich als Aurora Borealis bezeichnet, die an klaren Winternächten beobachtet werden können. Polarlichter treten auf, wenn elektrisch geladene Teilchen von der Sonne ins Magnetfeld der Erde gelangen. Sie produzieren dann markante Lichteffekte. Du wirst Polarlichter zwischen September und März beobachten können, nur ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten in den Monaten September, Oktober, Februar oder März, wirklich helle Polarlichter zu sehen. Voraussetzung ist eine sternenklare Nacht!

Wann ist die beste Reisezeit für einen Skiurlaub in Norwegen – und was ist zu beachten?

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Deinen Skiurlaub in Norwegen variiert mit Deinem Vorhaben: Wie oben beschrieben, ist es in etwa zwei Monate im Winter mehr dunkel als hell. Skitouren bieten sich daher im Zeitraum von März bis Mai besonders gut an – wenn aus der Einheitsdämmerung endlich wieder ein richtiger Tag wird. Auch die Schneebedingungen fürs Touren sind dann besonders gut.

Falls Du auf reinen Freeride-Spaß aus bist, bietet sich zum Beispiel das Skigebiet in Stranda an, welches sich südlich des Polarkreises befindet. Powder findest Du hier zwischen November und März – obwohl es auch hier bis Februar recht finster ist.

Voraussetzungen und Sicherheit

Skitouren und Freeriden zwischen den Fjorden Norwegens ist vor allem für erfahrene Skifahrer geeignet, weil die Konditionen ein gutes und sicheres Können verlangen. Es bietet sich an, einen Guide zu buchen, der Dich sicher durch Deine Abenteuer navigiert. Speziell wenn Du zum ersten Mal ein neues Gebiet erkundest, ist ein zertifizierter Guide Gold wert. Nur so gelangst Du an die wahren Hotspots und bist außerdem sicher unterwegs.

Zahlreiche Reiseveranstalter bieten Skitouren-Wochen an, in denen von Unterkunft über Transport, Verpflegung und Touren-Guide alles enthalten ist. Falls Du Dich allein auf den Weg machst, beachte den norwegischen Lawinen-Bulletin und informiere Dich bei den Locals über Bedingungen und Tourenmöglichkeiten. Unterschätze nie die Lawinengefahr und Wetterkapriolen! Das Wetter ist mitunter sehr wechselhaft.

Obwohl Du ohne Problem Ausrüstung vor Ort ausleihen kannst, empfiehlt es sich doch, zumindest eigene Skischuhe mit Gehfunktion dabei zu haben – die eigenen Schuhe sind definitiv am bequemsten.

Skiurlaub in Norwegen: Freeriden in den Fjorden der Lyngenalpen

Skitour mit Ausblick auf einen Fjord in den Lyngen Alpen
Skitour mit Ausblick auf einen Fjord in den Lyngenalpen | © Aleksander / Fotolia

Die Lyngenalpen sind Skitourenparadies und Freeride-Hotspot in einem. Die meisten Gipfel liegen auf einer Höhe zwischen 1.000 und 1.500 Metern. Birkenwälder säumen den unteren Bereich der Berge, die Gipfel präsentieren sich schroff und wild. Manch einer vergleicht die stark vergletscherten Berge mit den Westalpen – eine Miniatur-Version mit Meerblick.

Ob Genußhänge oder anspruchsvolle Couloirs: in den Lyngenalpen ist für jeden etwas dabei. Die meisten Touren weisen eine Höhendifferenz zwischen 900 und 1.300 Metern auf. Die Hänge variieren in ihrer Steilheit zwischen 25 und 30 Grad. Wirklich anspruchsvolle Touren in steilem Gelände werden erst zum Ende der Saison Mitte April interessant.

Tourenvorschlag

Die absolute Klassiker-Tour ist die Skitour auf den Kjostinden (1.488 m) – Prädikat absolut lohnend. Die Tour steigt stetig an, ist bis maximal 40 Grad steil – und die ganze Saison über möglich. Die Rundtour dauert in etwa fünf Stunden und Du legst 1.500 Höhenmeter zurück. Ausgangspunkt ist Lyngseidet. (»zur Tour)

Anreise

Die Lyngenalpen sind ein Teil des Skandinavischen Gebirges in Nordnorwegen. Sie liegen auf der Lyngenhalbinsel und erstrecken sich über 90 km in nord-südlicher Richtung und sind 15-20 km breit. Die Anreise findet mit dem Flugzeug über Tromsø statt, von dort aus nimmst Du einen Leihwagen Richtung Lyngenalpen. Gute Basislager und Ausgangspunkt für Touren sind Koppangen und Lyngseidet.

Skiurlaub in Norwegen: Skitouren auf den malerischen Lofoten

Atemberaubende Ausblicke beim Skitouren in Nord-Norwegen
Atemberaubende Ausblicke beim Skitouren in Nord-Norwegen | © Aleksander / Fotolia

Die circa 80 wilden Inseln der Lofoten sind eines der schönsten Skitourengebiete des Landes. Die vielfältige, atemberaubende Landschaft mit steil ins Meer abfallenden Hängen, der Kontrast zwischen dem dunkelblauen Meer und den majestätischen Gipfeln, die bunten Fischerdörfer und das hohe Tourenpotential der Inselgruppe im Nordwesten des Landes sind geradezu geschaffen für Naturliebhaber – und versierte Alpinisten.

Die Gipfel verlangen den erfahrenen Tourengeher. Mit Guide und entsprechender Ausrüstung kannst Du aber auch als Anfänger die ein oder andere Tour wagen. Der Höhenunterschied zwischen dem Meeresspiegel und den Gipfeln beträgt 700 bis knapp 1.100 Meter. Ausgangsort für Touren ist das Örtchen Svolvær auf der Hauptinsel Austvagøya. Erkundungen lohnen sich auch im zentralen Teil der Inselgruppe rund um die Orte Vestvågøya oder Flakstadøya.

Tourenvorschlag

Eine besonders schöne Tour in mittlerer Schwierigkeit ist die Skitourenkombination auf den Torskmannen (755 m) und Breitind (672 m). Die Tour startet flach und führt Dich später durch einen dichten Birkenwald. Die zu befahrenden Hänge sind frei und haben eine Neigung zwischen 25 und 30 Grad. Start der Tour ist etwa zwölf Kilometer von Svolvær entfernt. (» zur Tour) Weitere beliebte Gipfel sind Stornappstinden, Himmeltind, Rundfjellet, Varden und Geitgaljen. Einige der Touren verlangen auch kurze Fahrten im Boot – eine tolle Abwechslung!

Anreise

Auf die Lofoten gelangst Du mit dem Flugzeug via Oslo nach Harstad/Evenes in der Nähe von Narvik. Dort mietest Du ein Auto und fährst durch den Tunnel in etwa zwei bis drei Stunden vom Festland auf die Hauptinsel Austvagøya.

Skiurlaub in Norwegen: Freeriden in Stranda, einem der schneereichsten Orte Europas

Typischer Powderhang in einem norwegischen Fjord
Typischer Powderhang in einem norwegischen Fjord | © mariusltu / Fotolia

Das Skigebiet Stranda liegt in den Sunnmørsalpen und ist etwa eine Autostunde von Ålesund im Westen des Landes entfernt. Mit 25 Pistenkilometern ist es das größte Skigebiet der Gegend. Es überzeugt mit sieben Liften, 17 Abfahrten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, einem Geländepark und den wohl besten Off-Piste-Möglichkeiten in Skandinavien. Teilweise verfügt das Resort zum Afterwork-Skilaufen über beleuchtete Pisten. Langläufer freuen sich über 15 Kilometer präparierte Loipen. Der nächstgelegene Flughafen ist der Ålesund Airport Vigra, der nur etwa 50 Kilometer von Stranda entfernt liegt.

Trotz der überschaubaren Größe ist Stranda ein absolutes Mekka für Freerider. Nur etwa 350.000 Besucher kommen jährlich in das Skigebiet. Erst im Jahr 2009 entschied die Gemeinde, das gesamte Skigebiet zu modernisieren und investierte insgesamt 20 Millionen Euro. Die komplette touristische Infrastruktur wurde ausgebaut.

Das Skigebiet liegt zwischen zwei Bergen und ist mit durchschnittlich acht Metern Schnee pro Jahr gesegnet – dreimal so viel wie in den großen Skigebieten Skandinaviens: Åre, Hemsedal, Trysil und Sälen. Einfache Tiefschneehänge liegen direkt neben der Piste, für steilere Abfahrten musst Du ein paar Höhenmeter zu Fuß oder mit Fellen zurücklegen. Wenn Du von den Bergstationen zu den zwei Gipfeln – Langedalsegga und Roaldshorn – hinaufsteigt, kannst Du sogar bis zum Fjord hinabfahren.

Tourenvorschlag

Falls Du Lust hast, eine moderate Skitour zu unternehmen, empfehlen wir Dir einen Abstecher zum Hjørundfjord, der in etwa 35 Kilometer lang und westlich von Stranda zu finden ist. Ausflüge lohnen sich aber nur in den Monaten März und April.

Polarlichter treffen auf Jugendstil in Norwegen
Polarlichter treffen auf Jugendstil: schöner geht’s nicht | © artfocus / Fotolia

Steilere Abfahrten und ein gutes Tourengebiet findest Du am berühmten Geirangerfjord, der etwa 30 Kilometer Luftlinie östlich von Stranda liegt. Für ein wenig Kultur und norwegischen Lifestyle besuche die Jugendstil-Stadt Ålesund, die als schönste Stadt des Landes gilt. Bei einem großen Brand im Jahr 1904 wurde die Stadt zerstört, was dazu führte, dass sie nach dem Wiederaufbau die außergewöhnlichste Konzentration an Jugendstilarchitektur der Welt vorzuweisen hat.

Unsere Outfit-Tipps für Deinen Skiurlaub in Norwegen: Das gehört in Dein Gepäck

Das Wetter in Norwegen ist unberechenbar – Dein Outfit sollte deswegen sehr bedacht ausgesucht sein. Mit unseren Empfehlungen bist Du für jede noch so wilde Wetterkapriole gewappnet.

Eine absolute Notwendigkeit ist eine Daunenjacke:

Im Skiurlaub und auf Skitouren sollte natürlich auch eines nicht fehlen: Die perfekte Skijacke. Logisch, oder? Die ideale Skijacke für Dich und Deine Ansprüche findest Du hier in unserer Kaufberatung:

Genauso hilfreich ist natürlich auch eine Allwetterjacke, weil sich an einem Tag fast jedes Wetterphänomen abspielen kann. Wind, Schneefall, Regen, Kälte, Sonne: Du brauchst eine Jacke, die alles kann. Unser ZipIn!-System leistet Dir zuverlässige Dienste. Denn Du kannst verschiedene Isolationsschichten problemlos in Deine wetterresistente Außenjacke einzippen und je nach Situation variieren. Unsere 2-Lagen Gore-Tex®-Jacken sind atmungsaktiv, wind- und wasserdicht, verfügen über eine abnehmbare, verstellbare Kapuze mit Regenschild und Belüftungsreißverschlüsse:

Als Isolierungsschicht und für den Aufstieg empfehlen wir Dir unsere technischen Midlayer für höchste Ansprüche – sie sind besonders leicht, wärmen an Front und Rücken, bieten eine hohe Atmungsaktivität bei hoher Belastung und lassen sich problemlos in andere Schöffel ZipIn!-Jacken einzippen:

Titelbild: © Aleksander / Fotolia