Coole Funparks, Kinderbetreuung und familienfreundliche Preisangebote – einige Skigebiete tun besonders viel für Familien. Wir stellen euch als Geheimtipp den Hochzeiger im Pitztal und drei weitere Areale vor.


Im Hochzeiger gibt es kaum Wartezeit beim Lift

Das Ötztal nebenan mit dem Skiort Sölden ist wesentlich populärer. Und wer an Skifahren im Pitztal denkt, hat zumeist den Gletscher am Ende des langen und schmalen Tals im Sinn. Kein Wunder, schließlich lockt am Ende mit der Wildspitzbahn Österreichs höchste Seilbahn. Sie führt auf 3440 Meter. Allerdings gibt es ziemlich am Anfang des Pitztals einen Geheimtipp speziell für Familien mit Kindern. Ein paar Kilometer hinter Wenns zweigt links eine schmale Straße ab, die in vielen Serpentinen zum Hochzeiger-Skigebiet oberhalb von Jerzens führt.

Das auf einer schneesicheren Höhe von 1450 bis 2450 Meter gelegene Areal ist speziell für Familien immer noch ein Geheimtipp, obwohl es von skiresort.de als „Führendes Skigebiet bis 40 Kilometer Pisten“ ausgezeichnet wurde. Und das Servicepersonal als das freundlichste von 44 österreichischen Skigebieten bewertet wurde.

Hier findest du das perfekte Ski-Outfit für Deine Kinder

Hier kannst du tatsächlich noch erleben, was in anderen Skigebieten selten geworden ist: Es gibt auch in der Hochsaison kaum Wartezeiten an den neun Liftanlagen. Dazu kommt hier wirklich jeder auf seine Kosten: Vom Skischulkind bis zum Profi, der sich auf diversen schwarzen Pisten wie der Zirbenfall-Abfahrt mit bis zu 80 Prozent Gefälle beweisen kann. Die 40 Pistenkilometer verteilen sich auf zehn Kilometer blaue, 22 Kilometer rote und acht Kilometer schwarze Abfahrten.


Skigebiet mit familienfreundlichem Preismodell

Das Hochzeiger Skigebiet im Pitztal ist besonders familienfreundlich. | © TVBPitztal

Dass viele Familien mit Kids seit vielen Jahren wieder hierher kommen, hat aber auch mit dem familienfreundlichen Preismodell zu tun. Kleinkinder unter sechs Jahre erhalten ohnehin einen Freipass und in Begleitung eines zahlenden Elternteils fahren auch die sogenannten Bambinis bis 10 Jahre kostenlos mit. Das beispielwürdige Preismodell gilt übrigens auch in den anderen Pitztaler Skigebieten am Gletscher und Rifflsee.

Wintercheck: Ist deine Winterausrüstung startklar?

Das Hochzeiger-Gebiet hat dabei aber exklusiv, dass es nie überfüllt ist, was auch an dem eher spärlichen Marketing liegen mag. Viele Familien, die dieses überschaubare Skigebiet aber einmal entdeckt haben, kommen immer wieder hierher. Hier kann man seine größeren Kinder mit guten skifahrerischen Qualitäten auch mal allein fahren lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass sie den Weg nicht zurückfinden.


Pitztal Adventure: Ski-Duell zwischen Kids und Eltern

Kinder lieben es die Eltern herauszufordern – das PItztal gibt ihnen die Möglichkeit dazu. | © TVBPitztal 

Bei den Kids beliebt ist natürlich der relativ neue Funpark unterhalb der Hochzeiger-Bergstation. Hier können spektakuläre Sprünge geübt werden. Aber auch andere Pisten bieten ungewöhnliches Entertainment: Zum Beispiel das sogenannte „Kanonenrohr“, auf den man mehrere steile Bergab- und mit Schwung auch Bergauf-Passagen bewältigen muss. Die Eltern lieben die lange Panorama-Abfahrt, die traumhafte Blicke ins Inntal und die umliegenden Gipfel bietet.

Zum Duell zwischen Eltern und Kids kommt es unterhalb der Hochzeiger-Bergstation auf der Selftime-Rennstrecke mit integrierter Zeitnahme. Und wenn man Glück hat, begegnet man auf der Piste auch dem ehemaligen Skistar Benjamin Raich. Der Hochzeiger ist das Heimatskigebiet des zweimaligen Olympiasiegers und dreimaligen Weltmeisters, nach dem auch eine anspruchsvolle Piste benannt ist. Raich ist inzwischen mit der ehemaligen Topläuferin Marlies Schild verheiratet, wohnt noch immer im Pitztal und hat zwei Kinder.


Spezielle Ski-Kids Angebote im Pitztal 

Das Hochzeiger Skigebiet kann viele Angebote, die speziell auf Kinder und Familien ausgerichtet sind. | © TirolWerbung

Für die kleinen Schneefans der Familien aus dem In- und Ausland haben sich die Leute vom Hochzeiger-Skigebiet viel überlegt. Natürlich gibt es normale Skischulangebote in sieben verschiedenen Leistungskategorien. An die Minis wird aber speziell gedacht: Die Kinder von Null bis Vier werden in Pitzis Kindergarten betreut. Und für Kindergarten-Kids von drei bis sechs wurde unter dem Slogan „Spielplatz Schnee“ ein spezielles Skischul-Konzept entwickelt. Am Morgen wird zwei Stunden Skifahren und Bremsen geübt, am Nachmittag gibt es andere Abenteuer im Schnee wie Iglu bauen oder Rodeln zu erleben.

5 Fragen an Pitztaler Benni Raich

Schlittenfahrten gehört für viele Erwachsene und Kids übrigens auch zu den Highlights am Hochzeiger. Eine sechs Kilometer lange Rodel-Bahn führt von der Mittelstation bis ins Tal. Besonders beliebt sind die Fahrten am Donnerstagabend – dann ist die Bahn beleuchtet und die Seilbahn bringt die Rodler von 19.30 bis 21 Uhr zum Ausgangspunkt der wilden Fahrt. Leihschlitten gibt es übrigens schon ab 5 Euro pro Tag.


Hochzeiger-Mitfahrt mit dem Pistenbully

Im Pitztal hast du die Möglichkeit in einem Pisten Bully mitzufahren. | © TVBPitztal

Für all jene, denen das noch nicht ausreicht, gibt es zusätzliche Angebote. Jeden Donnerstag kann man bei der sogenannten Technik-Führung kostenlos hinter die Kulissen schauen. Zum Beispiel, wie die Produktion von Schnee funktioniert. Für Frühaufsteher und Pistengenießer eignet sich „Pitzis Morgenrunde“, bei der man vor allen anderen Skifahrern auf den noch makellosen Pisten dahingleiten kann und anschließend ein deftiges Frühstück serviert bekommt.

Der absolute Renner bei großen und kleinen Ski-Freaks sind die Pistenbully-Mitfahrten, die an drei Abenden pro Woche angeboten werden. Sogar einen Heiratsantrag hat es hier schon gegeben, was Pistenchef Christian Kirchebner ziemlich überrascht hat: „Aber im Prinzip zeigt das ja nur, wie schön wir es hier haben und wie besonders unsere Welt ist.“ Hier mehr erfahren.


Winter Familienurlaub in den Bergen: Skifahren macht allen Spaß. | © TVBPitztal

Drei weitere familienfreundliche Skigebiete

Neben dem Hochzeiger im Pitztal gibt es auch noch weitere Familien-Skigebiete. Wir stellen dir drei Geheimtipps vor.

1. Familien Skigebiet: Sudelfeld/Bayerischzell

Besonders viel Aufmerksamkeit erhalten der Snowpark und der Freeridecross-Parcour im Sudelfeld Skigebiet. | © fotolia.com / erosol

In Deutschland begeistert besonders das Skigebiet Sudelfeld die Kids und Jugendlichen. Das hat vor allem etwas mit der Actionwelt am Unteren Sudelfeld zu tun. Im professionellen Snowpark kann man sich auf Snowboard und Ski auf zahlreichen Obstacles und Schanzen austoben und die verrücktesten Sprünge und Tricks zeigen. Ein weiteres Highlight ist der Freeridecross-Parcours. Er startet unterhalb der Bergstation der Waldkopfbahn und führt über eine Gesamtlänge von 850 Metern über Steilkurven, Wellenbahnen, Drops und Sprünge ins Tal. Hier kommt echtes Skicross-Feeling auf! Für die kleinsten Gäste gibt es am Unteren Sudelfeld das Snuki-Kinderland mit Förderband, Brotzeithütte und Co. Das Skigebiet mit 31 Pistenkilometern glänzt fast wöchentlich mit speziellen Events für Kids. Hier erfährst du mehr. Vor allem größere Familien wird das Familienskipass-Angebot freuen: Für 94 Euro fahren beide Elternteile und alle Kinder bis 15 Jahre einen Tag lang.


2. Familien Skigebiet: Wilder Kaiser – Brixental

Unglaubliches Panorama: das Skigebiet am Wilden Kaiser. | © fotolia.com / Bernd Jürgens

Neun Einstiegsorte von Hopfgarten bis Ellmau, 284 Pistenkilometer und 90 Bahnen – die Skiwelt Wilder Kaiser gehört zu den größten zusammenhängen Skigebieten im Alpenraum. Neben der Vielfalt der Pisten glänzt das in Autobahnnähe Kufstein/Wörgl gelegene Gebiet mit vielen Angeboten für Familien. Vor allem Ausbildungs-Skigebiet für die Kleinen ist die Skiwelt beliebt. Insgesamt 22 professionelle Skischulen lernen Kids schon ab dem Alter von 2 Jahren Schneepflug und Wedeln auf den winzigen Brettern. Kinderbetreuung wird schon für Babys ab fünf Monate angeboten.

Zu den schönsten Langlauf-Touren in Deutschland

Bemerkenswert ist auch die sogenannte Jungfamilienkarte: Wer ein Kind bis 3 in der Familie hat, kann einen zwischen den beiden Elternteilen übertragbaren Skipass für 3 bis 14 Tage kaufen. Vom 16. bis 31. März fahren sogar alle Kids gratis, wenn ein Elternteil mindestens einen Dreitages-Skipass kauft. Für ausreichend Unterhaltung für die Kids sorgen im Gebiet vier Funparks, ein Igludorf, eine Skicross-Strecke in Söll und vier beleuchtete Rodelbahnen. Mehr dazu gibt es hier.


3. Familien Skigebiet: Serfaus-Fiss-Ladis

Durch das Jungfamilienticket ist das Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis bei Familien sehr beliebt. | © fotolia.com / hachri

Mit der Bärenpiste gibt es sogar eine multimediale Abenteuerabfahrt für Kids. Das Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol tut wirklich viel, um Familien mit Kindern ideale Bedingungen zu bieten. Ob Dinowald, Tierpark, Indianerland und Rodelbahn oder Rennstrecken, Adventure-Parcours und Murmlitrail – hier bleibt kaum ein Wunsch offen. Insgesamt stehen gut 125.000 Quadratmeter Fläche  wie die Kinderschneealm in Serfaus oder drei spezielle Kinderrestaurants für Skischul-Kids ausschließlich Familien zur Verfügung.

Auch Kleinkinder werden in der Murmlikrippe Serfaus und in Bertas Kindergarten Fiss-Ladis speziell betreut. Für ausreichend skifahrerische Abwechslung ist auf den 214 zumeist leichten bis mittelschweren Pistenkilometern ebenfalls gesorgt. Genau wie in der Skiwelt wird auch in Serfaus-Fiss-Ladis ein spezielles Jungfamilienticket für Eltern von Kleinkindern bis 3 angeboten. Kinder bis Jahrgang 2013 werden frei befördert. Ihr möchtet mehr Infos zum Skigebiet? Hier mehr erfahren.

Titelbild: fotolia.com / SkyLine