Benni Raich war live dabei beim Ski Weltcup Opening 2016 in Sölden

Ski Weltcup Opening – tausende Fans aus aller Welt, bunte Fahnen und Fan-Plakate, Trommelwirbel und eine mortz Stimmung! Der Riesenslalom in Sölden eröffnete wie jedes Jahr die Ski Weltcup Saison – und ich war wieder mitten drin. Werft mit mir einen Blick hinter die Kulissen und erlebt noch einmal die Highlights des Rennens! 🙂 Schon die Tage vor dem Wochenende waren bei mir von Vorfreude auf den Auftakt geprägt. Wer wird wohl dieses Jahr das Rennen für sich entscheiden? Wie schneiden meine Kollegen vom ÖSV ab? Wie wird die Wetterlage vor Ort sein? All diese Fragen habe ich mir natürlich gestellt und dem Austria Ski Team in Unterstützung von Schöffel kräftig die Daumen gedrückt.

Kurz vor dem Ski Weltcup

Kaum angekommen ging’s für mich auch schon zum Einfahren der Damen und Herren auf die Piste. Das war eine super Gelegenheit vorab zu beobachten, wer wie gut in Form ist. Hier konnte ich natürlich fast alle Nationen sehen. Besonders auch unsere Österreicher waren technisch sehr gut dabei und hoch motiviert unterwegs. Bei den Damen sind sehr viele Gute herausgestochen. Besonders aber auch die junge Stephanie Brunner, die letztlich auch den 4. Platz machte. Die Herren hatten vor dem Auftakt am Samstag ebenfalls ihr letztes Training. Hier sind mir im speziellen Marcel Hirscher und Alexis Pinturault aufgefallen. Beide standen auch letzten Endes mit Felix Neureuther auf dem Siegerpodest. Man hat das Ergebnis also schon am Vortag etwas erahnen können. 😉

Eine Laufbesichtigung war natürlich auch ein Muss für mich – sowohl bei den Damen als auch bei den Herren. Die Schwierigkeit liegt beim Ski Weltcup in Sölden vor allem im Hang selbst. Es geht flach bis mittelsteil los, dann geht es extrem steil weiter und unten wird es dann immer flacher. Die Kunst ist hier, den Schwung vom Steilhang in das Flachstück mitzunehmen und das Tempo hochzuhalten. Nur so kann man eine gute Zeit fahren. Wenn man das nicht schafft, kann man innerhalb von drei, vier Toren auf dem langen Flachstück sehr viel Zeit verlieren.

Die Schneeverhältnisse waren an beiden Tagen perfekt. Es hat die Wochen zuvor schon ein bisschen geschneit und die Veranstalter haben zusätzlich für eine sehr gute und harte Piste gesorgt. Diese war nicht eisig, wie das sonst oft der Fall ist, sondern eher griffig und sehr schön zu fahren. Auch die Sicht und das Wetter im Allgemeinen waren sehr gut, was alles in allem ein sehr faires Rennen ermöglicht hat.

Die Damen – endlich ist es soweit

Am Samstag hieß es für die Damen: Alles geben! Beim Rennen waren besonders Lara Gut und Mikaela Shiffrin sehr stark. Doch auch Stephanie Brunner von den Österreicherinnen hat besonders überrascht. Sie hat einen sehr schönen Lauf gemacht und ist technisch hervorragend gefahren.

Samstagabend war schließlich auch die Startnummernverlosung für die Herren. Das ist immer ein Moment, bei dem die Spannung ganz besonders steigt. Bei zunehmendem Kribbeln und tobender Menschenmenge wissen die Athleten: Jetzt geht’s los und jeder kleinste Fehler zählt. Das bringt neben der großen Euphorie nicht selten auch eine gewisse Belastung mit sich.

Die Herren – auf geht’s

Am Sonntag war schließlich der Moment der Wahrheit für die Herren gekommen. Bei den Läufen waren besonders Alexis Pinturault und Marcel Hirscher sehr stark. Alexis Pinturault, der spätere Sieger, hat besonders in den Flachstücken viel Zeit gewonnen. Auch der Österreicher Marcel Hirscher, der Zweitplazierte, hat eine hervorragende Leistung erbracht. Beim zweiten Lauf ist ihm jedoch ein kleiner Fehler unterlaufen. Den hat er zwar sehr akrobatisch gelöst und auch schnell wieder in den Rhythmus zurückgefunden, jedoch hat es ihn natürlich wertvolle Zeit gekostet.

Stürze gab es beim Auftakt in Sölden leider auch. Hier sieht man immer wieder welche Kräfte bei solch einem Riesenslalom wirken.

Der Österreicher Stefan Brennsteiner war hiervon leider auch betroffen. Bei seinem Sturz riss er sich das Kreuzband, was für ihn trauriger Weise das vorzeitige Saisonende bedeutet. Trotz dieser großen Enttäuschung steckt er bereits voller Motivation und Hoffnung für die kommende Saison.

Abschließend muss ich sagen, dass es ein wirklich gelungenes Auftaktrennen war. Leider war der ÖSV beim Rennen in Sölden nicht ganz so stark wie beim Training zuvor. Da sie beim Training jedoch einen sehr guten Eindruck gemacht haben, denke ich, dass es bei den nächsten Rennen für den ÖSV noch besser laufen wird.

Kurzer Ausblick

Der nächste Ski Weltcup Slalom findet schon bald in Levi in Finnland statt. Die Österreicher wie auch viele andere werden daher in den hohen Norden fahren um dort zu trainieren. Der ÖSV selbst wird sein Trainingslager in Schweden absolvieren.

Für den weiteren Verlauf des Gesamtweltcups denke ich, dass Marcel Hirscher wieder derjenige sein wird, den man schlagen muss, wenn man gewinnen will. Sein größter Herausforderer wird mit Sicherheit Alexis Pinturault sein, der einen hervorragenden Eindruck gemacht hat. Sowohl technisch als auch Disziplinen mäßig hat er viele Möglichkeiten. Jedoch ist Konstanz für den Sieg des Gesamtweltcups ebenso von großer Bedeutung, was bisher in den vergangenen Jahren jedoch ein Problem für ihn dargestellte.

Ich freue mich bereits jetzt auf die nächsten Rennen und weiteren Spaß mit den Fans der verschiedenen Nationen. Ich bin gespannt welche Überraschungen noch auf uns warten. 😉

Ski heil!
Euer Benni

Ihr wollt noch mehr von unseren Markenbotschaftern und Profipartnern erfahren? Dann werft einen Blick in unsere Profis hautnah Kategorie.

Profis hautnah