Du möchtest Natur und Sport verbinden, das Tempo und die Intensität aber selbst bestimmen? Dann ist Schlittschuhlaufen auf natürlichen Eisflächen genau das richtige für Dich. Ganz egal, ob Du Pirouetten drehend kunstvoll übers Eis gleitest, eine entspannte Runde mit der Familie drehst oder Dich an einer Partie Eishockey versuchst – Schlittschuhfahren bringt richtig viel Spaß und ist vor allem auf Natureisbahnen und auf Seen und Kanälen ein ganz besonderes Naturerlebnis.

Alles, was Du brauchst, sind Schlittschuhe und eine absolut sichere Eisfläche. Wir verraten Dir, worauf Du beim Schlittschuhlaufen unbedingt achten solltest – und wo Du ein paar besonders schöne Seen, Kanäle und natürliche Eislaufbahnen zum Schlittschuhlaufen findest. Entdecke mit uns Deine Leidenschaft fürs Eislaufen!

INHALT
Sicherheit beim Schlittschuhlaufen
Tipps für Einsteiger: Richtig Schlittschuhlaufen will gelernt sein
Schlittschuhlaufen auf dem Spitzingsee, Bayern
Schlittschuhlaufen in Weissensee, Kärnten
Schlittschuhlaufen auf dem Nymphenburger Kanal in München
Das richtige Outfit fürs Eislaufen: Atmungsaktiv und warm

Sicherheit beim Schlittschuh laufen:
Die Auswahl der Eisfläche

Bevor Du die Eisfläche betrittst, musst Du ein paar Dinge beachten. | ©serkat Photography / Fotolia

Ein Einbruch ins Eis kann tödlich enden! Bevor Du die Eisfläche betrittst, musst Du ein paar Dinge beachten. Ein, zwei Tage mit Minustemperaturen reichen nicht, um eine solide Eisschicht zu erzeugen. Es muss mindestens eine Woche richtig kalt sein.

Das sind die Mindestanforderungen an die Eisschicht: Fünf Zentimeter muss die Eisschicht haben, um eine Person zu tragen. Ab acht Zentimetern können sich auch Gruppen aufs Eis wagen. Bei fließenden Gewässern muss die Eisschicht mit 18 Zentimetern deutlich dicker sein. Außerdem darf sich unterhalb der Eisfläche keine Luft befinden, das Eis muss direkt auf dem Wasser aufliegen. Besondere Vorsicht solltest Du wallten lassen, wo fließendes Wasser auf stehendes Gewässer stößt – also an einem Kanalzufluss oder ähnlichem, weil dort das Eis weniger schnell gefriert.

Das Schlittschuhlaufen ist ein eigenverantwortliches Naturvergnügen. Seeüberquerungen sind aber nicht anzuraten, weil es sicherer ist, in Ufernähe zu bleiben. Beobachte das Eis ständig und horch genau hin, wenn ein Knacken ertönt. Auch dunkle Stellen im Eis weisen auf Schwachstellen hin. Das kann schon ein lebensrettender Hinweis darauf sein, dass ein Einbruch droht. Informiere Dich bei der örtlichen Behörde, der Wasserwacht oder der Feuerwehr über den Zustand der Eisdecke – sicher ist sicher. Gehe außerdem niemals allein auf das Eis bzw. informiere andere, was Du vorhast.

Im Fall eines Einbruchs empfiehlt die Wasserwacht Folgendes:

  • Bei akuter Einbruchgefahr leg Dich flach auf das Eis und krieche auf Deinem Hinweg zum Ufer zurück.
  • Bist Du eingebrochen? Ruhe bewahren! In tiefen Gewässern ist eine Selbstrettung schwierig. Die Eiskante bricht ab, wenn Du versuchst, dich abzustützen.
  • Daher: Ruf laut um Hilfe. Bestenfalls setzen Menschen am Ufer einen Notruf ab.
  • Nicht zu viel bewegen! Die Energie wird benötigt, um Deinen Kreislauf so lang wie möglich stabil zu halten.
  • In Ufernähe kannst Du das Eis durch Schlagen mit dem Ellenbogen zertrümmern und Dich langsam vorarbeiten.
  • Falls Du jemanden einbrechen siehst, setz sofort einen Notruf ab. (Feuerwehr 112)
  • Bei Rettungsversuchen achte auf Deine eigene Sicherheit. Leg Dich flach auf den Boden und rette Eingebrochene mit einem langen Brett, einer Leiter oder einem umgedrehten Schlitten. Auf diese Weise verteilt sich das Gewicht besser. Niemals die Hand reichen! Besser ist es aber, auf die Rettungskräfte zu warten.
  • Ist der Eingebrochene in Sicherheit, muss er sofort die nasse Kleidung ausziehen und schnell warm eingepackt werden.
  • Vorsicht auch bei der Tierrettung!

Tipps für Einsteiger:
Richtig Schlittschuhfahren will gelernt sein

© anoli / Fotolia

Du bist noch nie Schlittschuh gefahren oder es ist schon Jahrzehnte her, dass Du Deine letzten Pirouetten gedreht hast? Dann beachte Folgendes:

  • Mach Dich mit Eis vertraut! Betrete die Eisfläche erstmal ohne Schlittschuhe und gewöhne Dich spielerisch an die rutschige Oberfläche.
  • Um mit Schlittschuhen voranzukommen, forme mit den Füßen ein V, stoße Dich mit einem Bein ab, lass das andere hinterhergleiten. Das praktizierst Du in rhythmischer Abfolge. Geschwindigkeit nimmst Du auf, indem Du Dein Gewicht von einem aufs andere Bein verlagerst.
  • Für eine gute Balance, halte Deine Knie leicht gebeugt.
  • Folge Deinem Blick und schau nicht ständig auf Deine Füße. Die wissen, was sie machen.
  • Und nun: Üben üben üben!

Falls Du nur gelegentlich Eislaufen gehst, kannst Du Dir Schlittschuhe in Sportgeschäften oder in vielbefahrenen Gebieten direkt am Eis ausleihen. Beim Kauf eigener Schlittschuhe entscheidest Du Dich zwischen eleganten Eiskunstlaufschuhen und sportlichen Eishockey-Schlittschuhen. Wichtig ist ein stabiler Halt am Knöchel und ein guter Schliff der Kufen für Grip auf dem Eis.

Schlittschuhlaufen auf dem Spitzingsee:
Entdecke den kleinen Bruder des Tegernsees

Verschneiter Spitzingsee | © Schambeck / Fotolia

Der Tegernsee ist einer der bekanntesten Seen im Bayerischen Alpenvorland und liegt nur eine Autostunde von München entfernt. Obwohl die Kulisse auch hier zum Verweilen einlädt, empfehlen wir Dir die Weiterfahrt zum Spitzingsee. Dieser ist im Winter häufig zugefroren, während der Tegernsee mit einer stolzen Tiefe von bis zu 72 Metern selten eine kompakte Eisfläche vorzuweisen hat.

Wenn die Temperaturen ein Eislaufen auf dem See nicht zulassen, findest Du in der Umgebung zahlreiche Kunsteisanlagen wie zum Beispiel in Holzkirchen und Miesbach. Auch das Skigebiet mit zahlreichen Tourenmöglichkeiten stellt eine schöne Alternative dar.

Nach einem ausgiebigen Schlittschuh-Tag auf dem Spitzingsee stattest Du auf dem Heimweg der Tegernseer Seesauna einen Besuch ab. Bei einem intensiven Wellness-Erlebnis gönnst Du Deinen verfrorenen Zehen die nötige Wärme und Deinen müden Gliedern ein wenig Entspannung. Für den absoluten Frischekick springst Du nach einem Saunagang in den See – schöner kann ein Tag nicht enden. (Infos zur Seesauna » hier.)

Schlittschuhlaufen auf dem Weißensee:
Präparierte Natureisfläche mit Eislaufakademie

Schlittschuhlaufen auf dem Weissensee
Schlittschuhlaufen auf dem Weissensee ist vielfältig.  | © Lunghammer/ Fotolia

Ein besonderes Eiserlebnis bietet der Weissensee für Dich. Der 6,5 Quadratkilometer große See ist laut eigenen Angaben die größte beständig zufrierende und präparierte Natureisfläche Europas. Bereits Ende November friert der See stetig zu. Von Mitte Dezember bis Anfang März ist die bis zu 40 Zentimeter dicke Eisfläche befahrbar – selbst Pferdeschlitten begegnen Dir bei Deinem Ausflug auf dem Eis.

Der See wartet mit bis zu 25 Kilometern Eislaufrundbahnen, Eistockbahnen und Eishockeyplätzen und einer 400 Meter langen Bahn für Eisschnellläufer auf. Die Benutzung der Eisfläche kostet für Tagesgäste ab 14 Jahren fünf Euro. Dafür kümmert sich auch ein Eismeister inklusive Team um den tadellosen Zustand der Eisflächen.

Falls Du Deine Lieben mit Pirouetten oder schnellen Läufen beeindrucken willst, besuche die einzige Eislaufakademie auf Natureis in Weissensee. Die Eisschnellaufschule veranstaltet Wochenkurse zum Erlernen der Grundtechniken des Eisschnellaufes.  Mehr Infos gibt es » hier.

Du suchst noch eine eisige Alternative für Fasching: Die Ortsgemeinschaft Oberdorf-Gatschach feiert ein Dorffest auf dem See – mit lustigen Spielen und kulinarischer Versorgung auf dem Eis.

Oder besuche die „Alt. holländische 11-Städte-Tour“: Initiiert von den Niederländern ist sie Kärntens größte touristische Winterveranstaltung mit Eisschnelllaufmarathons über 50, 100 und 200 km. (23. Januar bis 3. Februar 2018)

Urbanes Eislaufen in München:
Schlittschuhfahren auf dem Nymphenburger Kanal

Eislaufen Schloss Nymphenburg
Schloss Nymphenburg befindet sich im Westen von München  | © gabriela1660 / Fotolia

Schlittschuhlaufen auf dem Kanal ist die ursprünglichste Form, diesen Sport auszuüben. Das Eislaufen stammt ursprünglich aus den Niederlanden. Wer die Grachten – also die Kanäle in Amsterdam – schon mal mit dem Boot abgefahren ist, weiß um ihre Weitläufigkeit. Der Nymphenburger Kanal in München bietet eine mindestens genauso schöne Kulisse zum Eislaufen und hat den Vorteil, dass er auch mal zufriert.

Das Schloss Nymphenburg zählt zu den großen Königsschlössern Europas. Mit einer Spannweite von 632 Metern (Nord-Süd-Achse) übertrifft es selbst Schloss Versailles. An sonnigen Wintertagen tummeln sich bis zu 700 Menschen auf dem Eis zum Eislaufen, Eisstockschießen oder dem bayerischen Boule. Ausrüstungsverleih ist vor Ort möglich. Ebenso finden sich an den Hotspots Hubertusbrunnen und Schlossrondell sowie entlang des Kanals kleine Buden mit leckeren Schmankerln. Die Hotspots sind bis 22 Uhr beleuchtet – also kannst Du auch nach Feierabend vorbeischauen.

Das richtige Outfit fürs Eislaufen:
Atmungsaktiv und warm

Natürlich haben wir auch das richtige Outfit für Dich. Weil es auf dem Eis vor allem in Pausen frostig zugehen kann, empfehlen wir Dir die Mitnahme einer Daunenjacke:

Für rasante Fahrten und hitzige Unternehmungen wie Eisstockschießen oder Eishockey-Spielen benötigst Du natürlich atmungsaktive Kleidung. Als erste Schicht bietet sich ein technischer Halfzip an, der eine hohe Bewegungsfreiheit und einen sehr guten Feuchtigkeitstransport garantiert:

Zusätzlich empfiehlt sich eine warme Isolierungsschicht:

und eine windfeste Jacke:

Titelbild: © Vit Kovalcik / Fotolia