Gegenwind für Hannes Reichelt: Der österreichische Profi-Skirennläufer (Abfahrt, Super-G, Riesenslalom) duckt sich tief in die typische Abfahrtshaltung, die Hände zusammen, die Stöcke eng am Körper. Der Wind pfeift ihm um die Ohren. Er korrigiert leicht seine Position. Allerdings bewegt er sich dabei nicht vom Fleck…

Während die meisten Normal-Skifahrer noch am Strand die Sonne genießen, bereiten sich die Profis des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) natürlich bereits auf die kommende Saison vor. Und dazu gehören nicht nur Ausdauer-, Kraft- und Techniktraining, sondern auch Test und Optimierung der Rennanzüge. So waren beispielsweise die ÖSV-Athleten Romed Baumann, Matthias Mayer, Hannes Reichelt und Sabrina Maier bereits im Juli im Windkanal des Autokonzerns Audi:

Was macht ein Skiprofi im Windkanal?

Im Audi Windkanal-Zentrum in Ingolstadt können Windgeschwindigkeiten bis weit über 150 km/h und Temperaturen bis zu minus 25 Grad simuliert werden. Ideale Bedingungen also, um das Material auf eine harte Probe zu stellen. So testen die ÖSV-Athleten im Windkanal die Materialien und Schnitte der Rennanzüge, die in Zusammenarbeit mit Schöffel und der ÖSV-Abteilung Forschung und Entwicklung entstehen. Zudem geben die Tests auch Aufschluss über die richtige aerodynamische Haltung. Am Ende bringt das oft die entscheidenden Hundertstel, die zwischen Erfolg und Niederlage entscheiden.

Einen spannenden Einblick in das Training im Windkanal bekommst Du hier:

https://www.facebook.com/AudiAustria/videos/1587093651361137/

Toni Giger, verantwortlich für Innovation und Entwicklung im ÖSV und unsere Bekleidungsexperten von Schöffel arbeiten natürlich weiter an der Optimierung des Materials und der Schnittführung und sind überzeugt, auch in der neuen Saison gemeinsam große Erfolge feiern zu können.

Was bekommen die ÖSV-Profis von Schöffel?

Bild aus der letzten Saison (2016/2017): Marcel Hirscher, Michaela Kirchgasser, Max Franz | © GEPA pictures

Die kommende Saison ist bereits die 10. Saison, in der wir von Schöffel die österreichischen Skistars ausstatten. Aber mit was eigentlich genau?

  • Die Athleten aus Ski Alpin, Skicross, Behindertenteam und Speedski können auch dieses Jahr wieder auf die Schöffel-Rennanzüge vertrauen. Dazu kommen auch noch Raceshorts und Racevests.
  • Außerdem gibt es sowohl für die Athleten als auch für Trainer, Ärzte, Physiotherapeuten und offizielle Repräsentanten des ÖSV Wärmebekleidung wie beispielsweise warme Skijacken, Skihosen, Ventloft und Fleece. Einige davon kannst Du übrigens auch bei uns im Online Shop kaufen.
  • Und weil der ÖSV während des Ski-Weltcups in der ganzen Welt herumreist, darf natürlich auch passende Reisebekleidung nicht fehlen. Dazu gehören beispielsweise Softshelljacken, Doppeljacken und Fleece.

Wer sich jetzt wundert, dass das ganz schön viel Gepäck ist, dem können wir verraten: Ein Athlet reist mit insgesamt rund 200 kg Gepäck durch die Wintersaison. Das enthält aber natürlich das komplette Equipment, also auch Skier, Schuhe, Helm, etc. Also auch wenn Reisen mit Handgepäck im Trend liegt – für die Skiprofis des ÖSV kommt das sicherlich nicht infrage. 😉

Übrigens profitieren nicht nur unsere österreichischen Pisten-Asse von der Kooperation, sondern auch Du. Schließlich erweitern wir durch den konstanten und spannenden Erfahrungsaustausch mit den Profis unser Wissen – und das fließt natürlich auch in die Entwicklung unserer Ski-Kollektion ein.

Wie sehen die neuen ÖSV-Rennanzüge aus?

Du bist neugierig, wie die neuen Rennanzüge aussehen? Da müssen wir Dich leider noch ein bisschen vertrösten: Die Anzüge im Windkanal sind nur Materialmuster – das finale Design der neuen Anzüge wird erst bei der Fashionshow in Salzburg am 13. Oktober verraten. Die Einkleidung der Athleten findet dann am Tag danach in Innsbruck statt.

Aber soviel können wir Dir schon mal verraten: Wir werden dieses Jahr kein „blaues Wunder“ mehr erleben, wie bei der Einkleidung letztes Jahr…

ÖSV-Termine des Skiweltcups 2017/18: Die Highlights

Archivbild (Skilweltcup Opening im Oktober 2016) | © Benni Raich

Insgesamt gibt es rund 80 Skirennen in den Alpen und der ganzen Welt. Auftakt ist im Oktober in Sölden (Österreich). Das Weltcupfinale findet im März 2018 im schwedischen Are statt. Eines der größten Highlights der Saison sind sicherlich die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang vom 9. bis 25. Februar 2018. Die olympischen Ergebnisse fließen allerdings nicht in die Gesamtwertung des Ski-Weltcups ein.

Eine Übersicht über unsere persönlichen Highlights haben wir hier für Dich:

  • 13.+14.10.2017:
    Fashionshow in Salzburg mit anschließender Einkleidung der Athleten in Innsbruck
  • 28.+29.10.2017:
    Auftakt Weltcup in Sölden
  • 19.-21.01.2018:
    Kitzbühel
  • 23.01.2018:
    Nachtslalom in Schladming
  • 27.+28.01.2018:
    Garmisch Partenkirchen (Herren)
  • 03.+04.02.2018:
    Garmisch Partenkirchen (Damen)
  • 09.-25.02.2018:
    Olympische Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang
  • 14.-18.03. 2018:
    Finale Weltcup in Are (Schweden)

Vorbereitung der ÖSV-Athleten

Aktuell sind die ÖSV-Athleten noch in unterschiedlichen Trainingsgruppen an verschiedenen Orten unterwegs, je nach Wetter- und Schneeverhältnissen sind sie in Zermatt, im Pitztal, Mölltal oder in Sölden anzutreffen.

Schlechte Nachrichten gibt es leider von Marcel Hirscher: In seinem ersten Schneetraining Mitte August verletzte sich der sechsfache Gesamtweltcupsieger und sechsfache Weltmeister schwer am Knöchel. Die ersten Weltcup-Rennen der Saison wird Marcel Hirscher wahrscheinlich verpassen, vermutlich wird er erst Mitte Dezember wieder Rennen fahren können.

Wir drücken ihm natürlich die Daumen und wünschen Gute Besserung!

Titelbild: Pictures © Audi