Ab sofort begleitet Dich wieder die Regenjacke durch Frühjahrsregengüsse, Sommerschauer und Herbststürme.

Und weil Wandern im Regen ein ganz besonderes Erlebnis ist, hat Deine Regenjacke im Kampf gegen Nässe und Wind mitunter ganz schön viel zu tun und kann mit den Jahren durchaus etwas an Effizienz einbüßen. Höchste Zeit also für eine neue Regenjacke, die Dich trocken durch jeden Schauer bringt, vor Wind schützt und auch optisch ein echter Hingucker ist.

Welche Regenjacke ist die richtige für Dich?

Wenn Du nun denkst: Regenjacke ist Regenjacke… – dann fragen wir Dich: Wozu brauchst Du Deine Regenjacke? Denn: Bergfexe haben einen anderen Anspruch als City-Lover, Gassi-Geher andere Wünsche als Trailrunner.

Selbstverständlich kannst Du mit jeder Regenjacke ebenso in die Berge wie in die Stadt. Wir wollen Dir mit unseren Beispielen lediglich zeigen, dass es natürlich leichte Unterschiede bei unseren Regenjacken gibt. Ganz egal, für welche Jacke Du Dich am Ende entscheidest – sie wird Dich garantiert zuverlässig bei Deinen großen und kleinen Abenteuern draußen begleiten.

Also dann:
Regen-Typen lesen, Übereinstimmungen herausfiltern und Deine neue Regenbegleitung ganz bequem im Online-Shop bestellen:

Welcher Regen-Typ bist Du?
der Bergfex
der Trailrunner
der Allrounder
der Expeditionsleiter, Mission: Gassi gehen
der urbane Outdoorer
der Sicher-ist-Sicher-Typ

Ratgeber Regenjacke: Alles, was Du über Regenjacken wissen musst
Wann ist eine Regenjacke wasserdicht?
Was bedeutet Atmungsaktivität?
Wie wichtig ist die Bekleidung unter der Regenjacke?
2-Lagen, 2,5- Lagen oder 3-Lagen-Jacke?
Regenjacke waschen – was muss ich beachten?
Regenjacke imprägnieren – muss ich das?
Was bringt ein Unterarmreißverschluss?

Regen-Typ #1: Der Bergfex

Ralf Dujmovits und Gerlinde Kaltenbrunner sind Deine Berghelden. Fragt man Dich nach Deinen Hobbies, parlierst Du über Ost- und Westalpengipfel. Voralpen und Mittelgebirge nutzt Du zum Trainieren. Sprich: Du bist ein Bergfex, der jede freie Minute auf Hochtour, beim Klettern oder auf Durchquerungen unterwegs ist.

Deine Jacke muss 100 % Schutz bieten, super robust und leicht sein. Schließlich trägst Du Deine Jacke nicht nur bei Regen, sondern auch als Windschutz im Hochgebirge. Entsprechend ist das Material besonders abriebresistent gegen Rucksackträger, Felskanten & Co. Du verlässt Dich komplett auf Deinen Regen- und Windschutz – von der Kapuze bis zum Zipper:

Du willst höchste Funktionalität, gepaart mit praktischen Details? Dann ist die 3L Jacket Falun1 für Damen genau die richtige Regenjacke für Dich. Sehr atmungsaktiv, elastisch und leicht – dazu aber robust genug, um Dich lange auf all Deinen Abenteuern zu begleiten:

3L Jacket Falun1 für Damen

Elastisch, sehr atmungsaktiv und leicht –gleichzeitig aber dank abriebfestem Ripstop Material sehr robust und dank verklebter Nähte absolut wasserdicht: Die 3L Jacket Calgary1 für Herren ist die perfekte Begleitung für alle anspruchsvolle Touren:

3L Jacket Calgary1 für Herren

Regen-Typ #2: Der Trailrunner


Joggen war gestern. Du hast Dir neue Herausforderungen gesucht, und sie bei schnellen Runs auf Berggipfel gefunden. Und wenn kein Berggipfel möglich ist, dann bist Du querfeldein in der freien Natur unterwegs. Am liebsten weit ab von der Zivilisation und damit weit ab vom nächsten Unterschlupf. Du brauchst ein Leichtgewicht, das Dich nicht nur bei Regen trocken hält, sondern auch fiesem Wind die Stirn bietet und dennoch schnelle Sprints zulässt. Der Tragekomfort spielt eine große Rolle und Feuchtigkeit muss solide abtransportiert werden, damit Du nicht überhitzt:

Die superleichte Jacket Neufundland1 für Damen ist ein schickes Leichtgewicht, das ebenso mit praktischen Details wie den elastischen Armabschlüssen mit Daumenloch, der verstaubaren Kapuze oder der nützlichen Pack-Away-Tasche überzeugt:

Jacket Neufundland1 für Damen

Superleicht und super praktisch: Jacket Toronto1 für Herren lässt sich in sich selbst verpacken, schützt bestens vor Wind und Regen und bietet Dir durchdachte Highlights wie den elastischen Armabschluss mit Daumenloch oder die Reflektorelemente:

Jacket Toronto1 für Herren

Regen-Typ #3: Der Allrounder

Eine Fernwanderung im Mittelgebirge? Sehr gerne. Der spontane Tagesausflug mit der Familie? Na klar. Und der Backpacking-Trip durch Europa? Warum nicht! Aber dafür jedes Mal eine eigene Regenjacke? Keine Chance! Was Du brauchst, ist ein Allround-Wunder, das jeden Spaß mitmacht. Eine Jacke, die Dich zuverlässig vor Wind und Regen schützt. Die sich vielfältig einsetzen und dennoch klein komprimieren lässt. Ob im Alltag oder auf Reisen – Du schwörst auf eine einzige Regenjacke:

Sie ist die Allzweckwaffe für Alltag, Freizeit und Abenteuer: Die Jacket Easy L 3 für Damen. Sportlich, leicht, wind- und wasserdicht und atmungsaktiv, mit abnehm-, verstau- und verstellbarer Kapuze und einer integrierten Pack-Away-Tasche:

Jacket Easy L 3 für Damen

Die Jacket Easy M 3 für Herren ist der ideale Allrounder. Das wind- und wasserdichte Material schützt Dich bei jedem Wetter, die Kapuze ist abnehm- & verstellbar und die ganze Jacke lässt sich ganz einfach in sich selbst verpacken:

Jacket Easy M 3 für Herren

Übrigens: Die Jacket Easy L wurde auch bereits von einer Verbraucherorganisation ausgiebig getestet – und für gut befunden.  Alle Infos dazu findest Du hier: » Schöffel Easy L Regenjacke getestet

Regen-Typ #4: Der Expeditionsleiter, Mission: Gassi gehen

Es soll ja Hunde geben, die schon bei leichtem Nieselregen nur sehr ungern eine Pfote vor die Haustür setzen. Es gibt aber auch vierbeinige Kameraden, denen Schmuddelwetter mit Regengüssen und Sturmböen ein freudiges „Wuff“ entlockt. Und dabei ist es ganz gleich, ob sich die dazugehörige Außentemperatur eher am oberen oder unteren Ende der Skala bewegt…

Hier kommt das ZipIn!-Regenjackenmodell ins Spiel. Denn Du brauchst eine echte Allzweckwaffe, die Dir auch bei heftigem Regen und Wind nicht die Gute-Gassi-Laune nimmt – und zwar das ganze Jahr, bei jeder Temperatur. Dank praktischer ZipIn!-Lösung kannst Du Deine Regenjacke beliebig mit anderen ZipIn! Innenjacken ergänzen. Damit Du immer trocken und mollig warm bleibst – auch bei der Extrarunde mit doppeltem Stöckchen-Werfen:

Die ZipIn! Jacket Skopje1 für Damen sorgt mit ihrem atmungsaktiven, wasser- und winddichten und elastischen Material für beste Bewegungsfreiheit bei jedem Wetter:

ZipIn! Jacket Skopje1 für Damen

Viel Funktion auf kleinstem Raum bietet das ZipIn! Jacket Vancouver1 für Herren: Die Jacke ist in sich selbst verpackbar, atmungsaktiv, wasser- und winddicht und elastisch:

ZipIn! Jacket Vancouver1 für Herren

Und für maximale Flexibilität kann sie natürlich mit anderen ZipIn! Innejacken  kombiniert werden – z.B, mit der sportlichen ZipIn Jacket Adelaide. Die superleichte Hybridjacke ist atmungsaktiv und abriebfest:

ZipIn! Jacket Adelaide1 für Damen

Und sie lässt sich ganz einfach mit allen anderen ZipIn! Innenjacken kombinieren. Wie wäre es zum Beispiel mit der ZipIn! Jacket Baker City? Die Hybridjacke ist abriebfest, superleicht, wasserabweisend und winddicht:

ZipIn! Jacket Baker City für Herren

Regen-Typ #5: Der urbane Outdoorer

Dein Leben spielt sich in der City ab. Du bewegst Dich aber auch in der Stadt am liebsten draußen. Du bist Commuter der ersten Stunde, pendelst mit dem Rad ins Office. Du bist aus Überzeugung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und bist entsprechend Wind und Wetter im Stadtdschungel ausgesetzt.

Deine Mittagspausen verbringst Du am liebsten draußen, willst dabei aber nicht nach Matterhorn-Nordwand-Expedition aussehen, sondern sportlich-lässig erscheinen, unaufdringlich und ganz nebenbei einen Touch Natur, Unabhängigkeit und Outdoor versprühen. Du bist OUTLEISURE! Modern, funktional und chic, das sind Deine Attribute an die neue Lieblings-Regenbegleitung:

Funktionalität meets Mode – die stilvolle Jacket Murnau für Damen lässt keine Wünsche offen. Stilsicher, lässig und mit gut durchdachten Details begleitet sie Dich im Stadtdschungel genauso prima wie auf Wanderungen:

Jacket Murnau für Damen

Modischer Materialmix trifft auf ideale Funktionalität: Venturi Jacket San Jose für Herren ist wasser- und winddicht, atmungsaktiv und überzeugt im Alltag genauso wie bei Freizeitaktivitäten.

Jacket San Jose für Herren

Regen-Typ #6: Der Sicher-ist-Sicher-Typ

Du bist gerne vorbereitet. Ein riesiges Azoren-Hoch hält Dich nicht davon ab, sicherheitshalber eine wasserabweisende und winddichte Jacke mitzunehmen. Man weiß ja nie, denn nichts ist so beständig wie der Wandel. Vor allem beim Wetter.

Und zum Glück lässt sich Dein Wetterschutz auf Apfelgröße komprimieren. Im Falle eines kurzen Schauers oder bei fiesem Wind: Zack, raus mit der Windjacke und die neidischen Blicke sind Dir gewiss. Und wenn doch das Azoren-Hoch beständig bleibt, bemerkt keiner Deine Vorliebe für Sicherheit in Sachen Regenhaut:

Winddicht, wasserabweisend und extrem leicht: Die Windbreaker Jacket L1 für Damen lässt sich in sich selbst verpacken – und ist dann gerade einmal so groß wie ein Apfel:

Windbreaker Jacket L1 für Damen

Superleicht, winddicht, wasserabweisend – und klein verpackbar in sich selbst: Windbreaker Jacket M1 für Herren ist der perfekte Begleiter für stürmische Zeiten:

Windbreaker Jacket M1 Für Herren

Und wenn Dir das immer noch zu groß sein sollte – wir haben unsere Everywear Superlite Produkte um eine Windbreaker Weste erweitert:

Windbreaker Vest L für Damen

Auch für Herren gibt es die nagelneue Windbreaker Weste – natürlich ebenfalls extrem leicht, winddicht und wasserabweisend:

Windbreaker Vest M für Herren

Ratgeber Regenjacke: Alles, was Du über Regenjacken wissen musst

Regenjacken sind Hightech-Produkte der Bekleidung. Sie müssen wasserdicht mit entsprechender Wassersäule und natürlich atmungsaktiv mit passendem RET oder MVTR-Wert sein, und wollen dementsprechend auch richtig gepflegt und imprägniert werden.

Aber was bedeuten diese ganzen Fachbegriffe? Wir bringen Licht in die Fachwörter-Regenwolken:

Wann ist eine Regenjacke wasserdicht oder: Was bedeutet eigentlich Wassersäule?

Wer auf der Suche nach einer wasserdichten Jacke ist, kommt um diese Angabe nicht herum: Die Wassersäule gibt an, welchem Wasserdruck ein textiles Material standhält. Sie ist damit der wichtigste Wert für die Wasserdichtigkeit einer Regenjacke.

Dabei wird das Textil in einem standardisierten Test unter ein zylindrisches Gefäß („Säule“) mit Höhenmaßen gespannt. Bleibt zum Beispiel das Material bis zu einer Gefäß-Wasserhöhe von 10.000 Millimetern dicht, trägt es eine entsprechend hohe Wassersäule. Laut der DIN-Norm gilt Material ab einer Wassersäule von 1.300 Millimeter als wasserdicht. Regenbekleidung von Schöffel hat eine Wassersäule von 10.000 oder höher.

Reißverschlüsse, Nähte und Kapuze

Neben der Wassersäule sind allerdings auch noch weitere Komponenten wichtig für die optimale Schutzfunktion Deiner Regenjacke:

Reißverschlüsse: Wasserdichte Reißverschlüsse sind bei einer Regenjacke natürlich unverzichtbar. Es gibt zwei Wege, Reißverschlüsse wasserdicht zu gestalten:

  • Es gibt technische Reißverschlüsse, die bereits von ihrer Bauweise her wasserdicht sind.
  • Außerdem gibt es die klassische Abdeckleiste, die den Reißverschluss entweder von außen („Regenblende“) und/oder von innen („Untertritt“) vor eindringendem Wasser schützt.

Nähte und Nahtkanten: Nur, wenn alle Nähte mit einem haltbaren Streifen (Tape) mittels Druck und Hitze verschweißt sind, ist die absolute Wasserdichtigkeit einer Regenjacke an ihren Nahtstellen gewährleistet.

Sonstige Features: Auch die weitere Ausstattung spielt bei Regenjacken eine wichtige Rolle. Ist die Kapuze gut geschnitten und lässt sie sich einfach anpassen? Schließen die Bündchen, besonders an den Ärmeln, gut ab?

Ob die Kapuze allerdings nun verstaubar oder sogar abnehmbar ist, die Bündchen ein Daumenloch besitzen oder die Jacke zusätzlich über Unterarmreißverschlüsse verfügt – das ist dann tatsächlich eher Geschmacksfrage.

Somit wäre also dafür gesorgt, dass Du von außen trocken bleibst. Aber was bringt Dir das, wenn Du nun von innen klitschnass wirst? Dafür werfen wir einen Blick auf einen weiteren sehr wichtigen Faktor Deiner Regenjacke:

Was bedeutet Atmungsaktivität – und wie wird sie erreicht?

Outdoorjacken müssen nicht nur wasserdicht sein, also verhindern, dass Wasser von außen eindringt – sondern gleichzeitig auch atmungsaktiv, also wasserdampfdurchlässig sein. Sonst kannst Du Dir auch einfach eine Plastiktüte überziehen (können wir nicht empfehlen. 😉 )

Wie aber kann Schwitzfeuchtigkeit durch eine wasserdichte Membran nach außen entweichen?

Hier gibt es verschiedene Technologien:

  • Gore-Tex®: Hier werden extrem kleine Poren eingesetzt. Durch diese Micro-Poren können keine Wassertropfen eindringen. Dampfmoleküle hingegen können entweichen.
  • Venturi-Jacken: Die Membran in den Laminaten unserer Venturi-Jacken zieht Feuchtigkeit über hydrophile („wasserfreundliche“) Fasern an und gibt sie – im Zusammenspiel mit hydrophoben („wasserabweisenden“) Fasern – nach außen ab.

Die Atmungsaktivität kann in zwei Größen angegeben werden:

  • Der RET (resistance – evaporation – transmission) bestimmt den Widerstand, den ein textiler Stoff dem Wasserdampf entgegensetzt. Je niedriger der Widerstand, desto höher die Wasserdampfdurchlässigkeit, d. h. Atmungsaktivität (sehr gut: < 6, gut: 6-13, befriedigend: 13-20, unbefriedigend: > 20).
  • Die MVTR (moisture vapour transmission rate) gibt an, welche Wassermenge in 24 Stunden durch einen Quadratmeter Stoff verdunstet (gemessen in Gramm). Je höher der Wert, desto höher die Atmungsaktivität (sehr guter Wert >10.000 g/m2/24h).

Wichtig zu wissen: Auch die beste wasserdichte Jacke kann nur eine bestimmte Menge Wasserdampf auf einmal durchlassen. Und der Stoff bildet auch nur das Grundgerüst der Wasserdampfdurchlässigkeit. Diese hängt auch noch von anderen Faktoren ab, wie beispielsweise Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Herrscht beispielsweise eine besonders hohe Außentemperatur, vielleicht sogar noch einhergehend mit hoher Luftfeuchtigkeit, ist die Atmungsaktivität weitaus schwächer ausgeprägt als sie es beispielsweise bei kalter und trockener Umgebungsluft ist.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist auch die Bekleidung, die Du darunter trägst:

Wie wichtig ist die Bekleidung unter der Regenjacke?

Die Wahl der richtigen First- und Midlayer, also der geeigneten Bekleidungsschichten unter einer Regenjacke, ist enorm wichtig für eine korrekt funktionierende Atmungsaktivität Deines gesamten Outfits. Deine unteren Schichten müssen natürlich ebenfalls aus atmungsaktivem Material bestehen, nur so können sie die Feuchtigkeit, die sich durch den Schweiß auf Deinem Körper bildet, in die jeweils nächste Lage weitergeben.

Scheitert dieser Feuchtigkeitstransport beispielsweise bereits an Deinem Firstlayer, weil Du dort nur ein Baumwollshirt trägst, das sich mit Feuchtigkeit vollsaugt, dann hilft Dir auch die beste Regenjacke nur bedingt weiter.

2-Lagen, 2,5- Lagen oder 3-Lagen-Jacke – was bedeutet das und wo sind die Unterschiede?

Hochwertige Regenjacken bestehen aus Laminaten (geklebten Verbindungen) aus 2, 2,5 oder 3 Lagen. Die äußerste Lage ist der Oberstoff, darunter folgt die wasserdichte und atmungsaktive Membran.

Den Unterschied macht die Innenschicht: Sie besteht wiederum aus einem textilen Futterstoff (bei 3-Lagen-Jacken), aus einer dünnen Schutzschicht (2,5 Lagen) oder aus einem separaten Netz-Innenfutter (2 Lagen):

  • Die 3-Lagen-Jacke (z.B. aus Gore-Tex®) besteht aus Futterstoff, Membrane und Außengewebe, die vollflächig miteinander verklebt werden. Diese feste Verbindung von Oberstoff, Membrane und Futterstoff sorgt für hohe Strapazierfähigkeit und Stabilität. Die Membran ist von oben und unten komplett vor Reibung geschützt. So ist die 3-Lagen-Jacke robust, aber dennoch leicht mit kleinem Packmaß.
  • Die 2,5-Lagen-Jacke hat eine feste Verbindung von Oberstoff und Membrane.Eine Beschichtung (=1/2 Lage) schützt die Membrane. Es muss kein Futter zusätzlich verwendet werden. Dadurch ist die Jacke leicht und flexibel. Für ein angenehmes Hautgefühl benötigt sie eine hochwertige Innenbeschichtung wie beispielsweise das von uns verwendete P4DRY®.
  • Bei der 2-Lagen-Jacke sind Obermaterial und Membrane fest verbunden. Das Innenfutter (für Feuchtigkeitstransport und Schutz der Membrane) ist lose in die Jacke eingehängt. 2-Lagen-Jacken sind besonders preisgünstig, fallen dafür etwas schwerer aus und haben ein größeres Packmaß als eine 3-Lagen-Jacke.

Was bedeutet P4DRY®?

An der Innenseite unseres 2,5-lagigen Materials sorgt Kaffeesatz für ein prima Klima. Ja, Du hast richtig gelesen: Die P4DRY® Coffee Printing Technology von S.Café® verarbeitet das Abfallprodukt weiter zu einer Textilbeschichtung. Sie nutzt die natürlichen Eigenschaften des Kaffees und erzeugt ein trockenes und angenehmes Hautgefühl. Gleichzeitig neutralisiert P4DRY® Gerüche nahezu vollständig.

Regenjacke waschen – was muss ich beachten?

Um die Atmungsaktivität Deiner Regenjacke zu erhalten, ist es wichtig, sie regelmäßig zu waschen. Wenn Schmutz, Schweißrückstände oder Sonnenschutzmittel die Membran verstopfen, leidet ihre Atmungsaktivität. Eine regelmäßige Pflege wirkt sich somit positiv auf die Lebensdauer der Membrane aus. Allerdings kann falsche Behandlung einen Funktionsverlust zur Folge haben. Beachte also bitte immer die Textilkennzeichnung (Pflegeetikett) in Deiner Jacke.

Prinzipiell gelten folgende wichtige Pflege-Hinweise:

  • Verwende keinesfalls Weichspüler und Vollwaschmittel beim Waschen von imprägnierten Membrantextilien, da diese die Membran zerstören können.
  • Imprägniere Oberstoffe aus Funktionsfasern regelmäßig nach, damit die Atmungsaktivität bei Nässeeinwirkung gewährleistet bleibt und sich ein Abperleffekt ergibt.
  • Überschreite bei synthetischen Fasern nicht die angegebene maximale Waschtemperatur. Halte die angegebene Temperatur unbedingt ein.
  • Wasche Deine Regenjacke lieber öfter und mit weniger Waschmittel.

Regenjacke imprägnieren – muss ich das?

Die Imprägnierung ist eine der Grundvoraussetzungen, um die Funktion der Membrane zu unterstützen. Gut imprägnierte Bekleidung ist schmutz- und wasserabweisend und schützt zugleich die Membrane. Ein durchnässter Oberstoff bewirkt zudem Wärmeverlust, somit schützt eine gute Imprägnierung auch vor Kälte.

Die Oberstoffe der Bekleidung werden bereits bei der Herstellung imprägniert. Diese Imprägnierung kann durch Wärmezufuhr im Trockner (falls laut Pflegeetikett erlaubt) reaktiviert werden. Da die Imprägnierung aber nicht dauerhaft hält, sollte das Kleidungsstück regelmäßig nach etwa 2-3 Wäschen mit einem speziell dafür geeigneten (silikonfreien) Imprägniermittel – erhältlich im Sportfachhandel – behandelt werden. Spätestens dann, wenn das Wasser nicht mehr vom Obermaterial abperlt und das Bekleidungsstück sich klamm anfühlt. Dann ist nämlich die Wasserdampfdurchlässigkeit auch nicht mehr optimal gewährleistet.

Idealerweise verwendest Du eine Sprühimprägnierung, da Du hiermit den Oberstoff gezielt behandeln kannst. Durch Wärmezufuhr, beispielsweise mit einem Haartrockner bei geringer Temperatur aus ca. 10-15 cm Entfernung oder für kurze Zeit auf niedrigster Stufe im Wäschetrockner (falls laut Pflegeetikett erlaubt) kannst Du den wasserabweisenden Imprägniereffekt reaktivieren. Wärme dazu das trockene Bekleidungsstück an, imprägniere es und führe anschließend nochmals Wärme zu.

Was bringt ein Unterarmreißverschluss?

Der Unterarmreißverschluss, wie ihn beispielsweise unsere Jackenmodelle ZipIn! Jacket Meran1 für Damen oder ZipIn! Jacket Edmonton1 für Herren besitzen, ist bei schweißtreibenden Aktivitäten äußerst nützlich: Er dient der zusätzlichen Belüftung des Oberkörpers. Denn auch die beste Atmungsaktivität hat ihre Grenzen und auch eine High-End-Membran kann immer nur eine bestimmte Menge Wasserdampf durchlassen. Abhängig ist das unter anderem auch von der Außentemperatur und der Luftfeuchtigkeit. (siehe auch » Atmungsaktivität)

Mittels Reißverschlüssen unter den Armen kann sehr viel mehr Wasserdampf nach außen gelangen als durch das Material – zudem auch noch direkt an einer Stelle, an der in der Regel besonders viel Schweiß auftritt.

Besonders praktisch sind Unterarmreißverschlüsse natürlich bei Regen – durch ihre Position dringt hier in der Regel auch bei Regen kein Wasser ein.