Es war wieder mal so weit: vom 28.01.2018 bis 31.01.2018 hieß es für 2.801 Aussteller und über 84.000 Besucher aus 120 Ländern ab nach München zur ISPO, der Internationalen Fachmesse für Sportartikel und Sportmode.

Und auch für uns bei Schöffel ist die ISPO ein fester Termin im Kalender, schließlich waren wir dieses Jahr bereits zum 48. Mal vertreten. Für mich allerdings war es die erste ISPO überhaupt und ich freue mich, Dir einen Einblick in vier ereignisreiche Messetage zu geben. Los geht’s:

Francis ist duale Studentin bei Schöffel im Bereich Marketing und Digitale Medien.

Für den Blog hat sie einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der diesjährigen ISPO geworfen.

Wieso steht die ISPO jedes Jahr im Eventkalender?

Für alle, die sich jetzt fragen: ISPO – was, warum und wo? Die ISPO ist die wichtigste Fachmesse für die Sportbranche. Natürlich dürfen wir als einer der Marktführer im Bereich funktioneller Sportbekleidung hier nicht fehlen. Und das haben wir übrigens auch noch nie: Die Firma Schöffel ist seit Anbeginn der ISPO im Jahre 1970 dort mit einem Stand vertreten.

Wir nutzen die vier Tage, um uns mit Händlern, Kooperationspartnern und der Presse zu treffen und mit ihnen über die kommende Saison zu sprechen. Die ISPO ist der ideale Ort, um Kontakte zu pflegen, neue Kontakte zu knüpfen und eine erste Grundlage für spannende neue Kooperationen zu legen. Außerdem treffen sich auf der ISPO auch alle internationalen Schöffel-Kollegen aus Österreich, der Schweiz, Niederlande, Frankreich und United Kingdom. Und natürlich präsentieren wir an unserem Stand auch unsere neue Kollektion. Apropos Stand…

 

Wie sieht die ISPO-Vorbereitung aus?

Wie Du merkst, ist unser Stand auf der ISPO ein gefragter Ort. Und das will natürlich gut geplant sein: Bereits Monate im Voraus beginnen hier bei uns im Hause die Vorbereitungen für die Fachmesse. Angefangen von der Planung des Messestandes über Organisation von Tickets, Unterkünften, Terminen und Verpflegung für Team und Besucher bis hin zum Aufbau des Standes und der Kollektion – es gibt jede Menge zu tun. Aber auch dieses Jahr hat wieder alles reibungslos funktioniert, und das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Wirf mit mir einen Blick hinter die Kulissen beim Standaufbau – und auf das fertige Ergebnis:

Wie läuft ein Tag auf der Messe ab?

Bereits um 8:00 bereiteten die hauseigenen Hostessen alles für den Tag vor: es wurden Butterbrezen geschmiert, Semmeln belegt, Kaffee gekocht, die Besprechungsräume vorbereitet, die Visitenkarten bereitgelegt und ein letzter Kontrollgang über den Stand gemacht. Schließlich musste alles an Ort und Stelle sein, wenn ab 9:00 die zahlreichen Besucher, Interessenten und Kunden in die Messehalle strömten.

Erste Anlaufstation waren unsere schicken Damen am Empfang. Diese scannten nicht nur die Ausweise aller Besucher (für die Statistik), sondern sorgten auch dafür, dass sich kein Besucher am Stand verloren fühlte: Alle wurden zuverlässig zu ihren Terminen und Ansprechpartnern geführt. Die voll durchgetakteten Terminkalender der Kollegen waren dankbar für den reibungslosen Ablauf.

Dankbar waren übrigens auch die Mägen aller Besucher und der gesamten Messetruppe: Für das leibliche Wohl sorgten auch dieses Jahr wieder unsere hervorragende Küche und die Ladies vom Service. Bei Nudelsalat, Schnitzel, Fleischpflanzerl, Wurstsalat und den himmlischen Nachtischen Mousse au Chocolat, Waldfrüchtejoghurt und Tiramisu dürfte keiner mit knurrendem Magen unseren Stand verlassen haben.

 

Welche Highlights gab es dieses Jahr?

Wer jetzt aber denkt, an unserem Stand wurde nur gefuttert – der liegt vollkommen falsch. Neben zahlreichen produktiven Gesprächen im hinteren Standbereich konnten die Besucher im vorderen Bereich eines der diesjährigen Highlights des Schöffel Standes inspizieren:
Der historische Weg „auf der Spur der DNA von Schöffel“, in dem unsere spannende Geschichte visualisiert wurde. Außerdem wurde hier natürlich auch das Thema „50 Jahre Outdoor“ aufgegriffen, das wir letztes Jahr gefeiert haben.

Die Besucher konnten hier Hubert Schöffel über Kopfhörer und Display zuhören und zuschauen und sich die Geschichte unseres 200 Jahre alten Familienunternehmens erzählen lassen. Die wichtigen geschichtlichen Stationen wurden mit Tafeln und alten Produkten untermalt, wie beispielsweise dem Stormbreaker oder einem original Rennanzug der Österreichischen Nationalmannschaft.

 

Wirf einen Blick auf die neue Kollektion

Außerdem wurden auf unserem Stand natürlich auch die Highlights der nagelneuen Winterkollektion 2018/19 zu unseren Fokusthemen Outdoor und Ski präsentiert. Hier bekommst Du schon mal einen Einblick, was Dich kommenden Winter erwartet:

Du willst nicht warten bis zur nächsten Winter-Kollektion? Na dann schau unbedingt in unserem Online-Shop beim großen Sale vorbei – viele aktuelle Produkte sind bis zu 30% reduziert:

Zum Schöffel Online Sale

Meine erste ISPO: Mein Fazit?

Die Zeit verging wie im Flug. Es waren anstrengende, aber sehr ereignisreiche und spannende Tage, in denen ich viele neue Leute von überall auf der Welt kennenlernen und eine Menge inspirierende Gespräch führen durfte. Während meiner gesamten Messezeit konnte ich den Zusammenhalt und den Teamgeist der Firma Schöffel spüren. Vom Aufbau bis zum Abbau, vom Prakti bis zum Geschäftsführer – alle haben bis zum Schluss fleißig mit angepackt.

Und der Aufwand hat sich gelohnt: Es war eine tolle ISPO und wir freuen uns alle bereits auf das nächste Jahr. Denn nach der Messe ist bekanntlich vor der Messe.