„Es ist die schönste Region in ganz Deutschland“, schwärmte eine Teilnehmerin beim grenzenlosen Outdoor Erlebnis mit Schöffel in Oberstdorf. Und das nicht nur, weil das Wetter mit den Gewinnern unserer Point of Sale Gewinnspiel-Aktion um die Wette strahlte: Feinster Sonnenschein und ein fast wolkenloser Himmel waren die besten Voraussetzungen für ein tolles Wanderwochenende im Allgäu.

INHALT
Sportlich wandern in Oberstdorf
Genusswanderung in Oberstdorf

Nach einem erfolgreichen Wanderwochenende im Chiemgau durften weitere 25 Gewinner und deren Begleitpersonen am 17. und 18.06.2017 die wunderbare Landschaft in Oberstdorf im Allgäu genießen. Das Rundum-Sorglos-Paket beinhaltete die Busfahrt ab München, eine Wandertour in den Alpen mit Wanderführer und leckerer Verpflegung und natürlich Schöffel Testkleidung der Sommerkollektion 2017:

Die Männer wurden mit der ZipIn! Jacke Vancouver oder der Jacke Toronto, dem T-Shirt Barcelona oder Polo Shirt Bilbao und der Zip-Off Hose Koper ausgestattet. Die Frauen hatten ebenfalls die Qual der Wahl: Zur Auswahl standen die ZipIn! Jacke Skopje oder die Jacke Neufundland, das T-Shirt Verviers oder das Polo Shirt Manali und die Zip-Off Hose Engadin.

Schöffel Wanderung in Oberstdorf: Alle Teilnehmer

Erster Halt war das Langlaufstadion Ried. Nachdem sich alle mit Kaffee, Brezen, Käse, Wurst und Getränken gestärkt und mit den Testprodukten ausgestattet hatten, ging es bunt und farbenfroh auf die verschiedenen Touren.

Sportlich wandern in Oberstdorf:
Gratwanderung im Zwei-Länder-Gebiet Fellhorn-Kanzelwand

Die sportliche Tour führte über hochalpines Gelände im Zwei-Länder-Gebiet Fellhorn-Kanzelwand zur Schlappoldalpe. Erstes Etappenziel war der Freibergsee, der umgeben von verschiedenen Gipfeln und der Skiflugschanze mitten im Wald des Freibergs liegt. Bei einigen sichtfreien Stellen konnten die Teilnehmer den Blick genießen, bevor es über die leerstehende Chow-Chow-Hütte auf einem Pfadweg mit hohen Stufen auf die Hochleite ging.

Von der Hochleite wanderte die Gruppe dann über „Glaserschwond“ zum Hochmoor „Hennemoos“. Der Weg führte über Wurzeln, Steine und kleine Bäche und so fand man immer wieder ein bisschen Schatten. Um im Hochmoor nicht zu tief einzusinken, gab es Holzbretter bis zur nächsten Straße, die dann zur Alpe Söller am Söllereck führte.

Auf dem gesamten Weg trafen unsere Wanderer immer wieder auf Jungvieh, das momentan in den Alpen übersommert. Nach einer kurzen Trinkpause an der Sölleralpe warteten die letzten Höhenmeter: Durch die blühende Alpenrosenpracht ging es zum Fellhorngrat hinauf. Die Aussicht am höchsten Punkt des Grates zeigte nicht nur Gipfel, sondern auch das gesamte Oberallgäu auf der einen Seite und das österreichische Kleinwalsertal auf der anderen Seite.

Von den rund 1.100 Höhenmetern langsam hungrig, ging es recht bald zum Abstieg Richtung Schlappoldalpe. Nach ca. 20 Minuten durften sich alle an einer Brotzeit mit Käse aus eigener Herstellung und kalten Getränke erfreuen.

Frisch gestärkt, wurden der Abstieg ins Tal und die letzten 5 Kilometer entlang der Stillach problemlos gemeistert, bevor alle nach insgesamt 14 Kilometern und rund 6 Stunden wieder den Ausgangspunkt im Langlaufstadion glücklich und zufrieden erreichten.

Schau Dir alle Bilder der Wandertour hier an:

Infos zur Tour

  • Länge: 14 km
  • Dauer: ca. 6 Stunden
  • Aufstieg: 1.100 hm
  • Abstieg: 200 hm (zzgl. Seilbahn)
  • Tourenvorschlag

Genusswanderung in Oberstdorf:
Wanderung zum historischen Bergbauerndorf Gerstruben

Schöffel-Wanderung in Oberstdorf

Die Teilnehmer unserer Genusswanderung waren morgens ebenfalls vom Langlaufstadion Ried gestartet, ihr Wanderziel war allerdings das historische Bergbauerndorf Gerstruben.

Zunächst ging es über den asphaltierten Burgstallsteig, vorbei am Golfplatz und Gasthof Riefenkopf zum Höllbachtobel. Dieser führte über Wurzeln und kleine Steine bis hin zu großen Steintreppen direkt zum Bergbauerndorf. Unterbrochen wurde der Pfad durch Aussichtsstellen, die beeindruckende Einblicke in das Innere der Klamm freigaben: Tosende Wasserfälle und tolle Steinformationen. Am Ende des Tobels angekommen, zeigten sich schon die ersten Hausdächer von Gerstruben. In einer Wirtschaft sammelten die Wanderer bei Brätknödelsuppe und Wurstsalat Kraft für den Abstieg.

Doch bevor es wieder ins Tal ging, gab es für unsere Teilnehmer noch eine Zeitreise: Mit einer Führung durch eins der fünf erhaltenen Häuser des Bergdorfes bekamen alle einen Einblick in das einst so harte, anstrengende Leben der Männer und deren Familien. Die Männer mussten händisch bis unter die Gipfel mähen und das Gras auf sogenannten „Huinze“ trocknen. Die Kinder hatten damals einen langen und im Winter einen strapaziösen, nicht geräumten Schulweg ins Tal. Durch die genaue Nachstellung von Küche, Stube und „Gade“ (Schlafzimmer) konnte man sich das Leben dort oben gut vorstellen.

Schöffel Wanderung zum historische Bergbauerndorf Gerstruben.

Auch im Stall gab es einiges zu entdecken: alte Werkzeuge, Fortbewegungsmittel wie Holz-Ski und Schlitten und die verschiedenen Tiere, die oben lebten. Und an der alten Säge wurde vorgestellt, wie die Männer vom händischen zum mit Wasserkraft betriebenen, mechanischen Sägen übergingen. Der Höhepunkt der Führung war das Umleiten des Wassers, sodass sich die Säge tatsächlich in Bewegung setzte und einen Baumstamm aufschnitt.

Beeindruckt von diesen Einblicken, verließen alle das Dietersbachtal über den Rautweg zum Christlessee. Dessen Wasser ist so klar, dass man schon eine Trinkwasserleitung nach Oberstdorf gelegt hat.

Nach 10 Kilometern, 400 Höhenmetern und knapp 5 Stunden kamen auch die Genuss-Wanderer wieder am Ausgangspunkt in Ried an. Hier saßen alle Wanderer noch gemütlich zusammen und tauschten sich über die Outdoor-Erlebnisse des Tages aus, bevor es dann mit vielen neu gewonnen Eindrücken wieder zurück nach München ging. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen krönten das Ende eines gelungenen Wanderwochenendes. Wir freuen uns bereits auf das nächste Wanderevent mit euch!

Alle Bilder der Wandertour zum historischen Bergbauerndorf Gerstruben findest Du hier:

Infos zur Tour

  • Länge: 10 km
  • Dauer: ca. 5 Stunden
  • Aufstieg: 400 hm
  • Abstieg: 400 hm
  • Tourenvorschlag (Alternative ab Parkplatz Oybele an der Festhalle Oberstdorf )