Gruselgeschichten am Lagerfeuer, Mutproben auf dem Friedhof: Unsere Kindheit war geprägt von derlei Abenteuern. Draußen zu sein in der Nacht, hat seit jeher eine besondere Faszination. Sommernächte bieten viele Gelegenheiten für spannende und zugleich faszinierende Nachtwanderungen.

Wir nehmen Dich mit in die mystische Welt der Nacht. Lass Deine Kindheitserinnerungen wieder aufleben und erlebe die Nacht von einer ganz neuen Seite.

1. Nachtwanderung: Herausforderung für Deine Sinne

Nachtwanderung
© ndreiuc88 / Fotolia

Eine Nachtwanderung hat einen ganz besonderen Reiz. Mit Einsetzen der Dunkelheit verändert sich Deine Wahrnehmung. Jeder Schritt fordert all Deine Sinne heraus. Deine Füße werden zum wichtigsten Tastorgan, prüfen den Boden vor dem Absetzen, um ein Straucheln oder Ausrutschen zu verhindern. Deine Augen orientieren sich an hellen Steinen am Boden. Du achtest auf Schattierungen, die Unebenheiten erahnen lassen. Auf Deine Sinne ist Verlass.

Niemals zuvor ist Dir so intensiv aufgefallen, dass der Wald lebt! Auf der Wiese huscht fast unbemerkt ein kleiner Fuchs an Dir vorbei. Grillen zirpen, ein Uhu sendet seine Rufe in die Nacht. Irgendetwas leuchtet neben Dir auf. Glühwürmchen – oder doch zwei Augen? Du atmest tief ein. Nachts ist alles anders.

Natürlich sind Nachtwanderungen nichts für anspruchsvolles (Berg)gelände oder abenteuerliche Gipfelbesteigungen. Aber selbst die vermeintlich wohlbekannte Runde durch den Wald wird nachts zum spannenden Abenteuer. Eine Stirnlampe gehört dabei zur Sicherheit immer in Deine Tasche.

2. Sterne gucken ohne Lichtverschmutzung

© iStockphoto.com / den-belitsky

Wie war das nochmal mit dem großen Hund und dem kleinen Bären, dem Perseus und dem Pegasus? Wenn Du Deinen Kindern die Milchstraße zeigen oder Dich selbst mal wieder an den Sternbildern versuchen möchtest, dann ist ein Sternenpark genau das richtige für Dich.

Ein Sternenpark ist ein besonders schützenswertes Gebiet, das noch nahezu natürliche Nachtlandschaften ohne künstliches Licht besitzt. Diese Gebiete weisen nicht nur einen wunderschönen Sternenhimmel auf, sondern bieten auch besonderen Lebensraum für Tiere und Pflanzen.

In Deutschland gibt es drei dieser Sternenparks:

Auch die Winklmoos-Alm bei Reit im Winkl in den Chiemgauer Alpen hat Sternenpark-Qualitäten, weil es ringsum keine künstlichen Lichtquellen gibt. Rund 3.000 Sterne kannst Du hier in einer klaren Nacht sehen. Ein Besuch lohnt sich nicht nur für Hobby-Astronomen.

Lichtverschmutzung ist ein weltweites Phänomen. Auch in Deutschland findet man kaum noch Orte, an denen es ganz dunkel ist. Zumeist wird der Nachthimmel durch künstliche Lichtquellen wie Laternen oder Leuchtreklame aufgehellt. Das Licht wird in die Luftschichten der Erdatmosphäre gestreut und beeinflusst so unsere Wahrnehmung des Sternenhimmels. In Europa ist fast jeder Einzelne davon betroffen.

Bisher ist Dir das noch nicht bewusst aufgefallen? Um Dir dieses Phänomen anzusehen, verlasse am Abend Deine Stadt und betrachte aus einer gewissen Entfernung (fünf bis zehn Kilometern) das Stadtzentrum. Du wirst eine helle Lichtglocke wahrnehmen, die den Himmel erleuchtet. Dieser diffuse Nebel aus Licht wird als “Lichtsmog” bezeichnet.

Die Zerstörung der Nacht hat vielfältige Folgen für das Ökosystem. So kann die Lichtverschmutzung den chronobiologischen Rhythmus von Menschen, Tieren und Pflanzen empfindlich stören. Dies bringt zum Beispiel den natürlichen Wachstumszyklus von Pflanzen durcheinander, Zugvögel und Fischschwärme verlieren die Orientierung und tag- und nachtaktive Tiere kommen sich bei der Nahrungssuche auf einmal in die Quere.

3. Das Ende der Nacht: Frühe Stund hat Gold im Mund

Nachtwanderung Biwakieren am Gipfel
© Brent Hall / Fotolia

Nachtwanderung gut und schön, aber früh aufstehen ist nicht so Dein Ding? Wir versichern Dir: Es gibt Momente, in denen sich frühes Aufstehen lohnt. Denn nur dann erlebst Du einen Sonnenaufgang am Gipfel Deines Lieblingsberges. Entweder, Du stellst Deinen Wecker auf eine Zeit weit vor dem Sonnenaufgang, fährst mit dem Auto zum Berg und steigst der Sonne entgegen.

Oder Du richtest Dir am Vorabend ein Biwak (kein Zelt!) am Gipfel ein. Achte dabei darauf, dass

  • Du nicht auf Privatgrund schläfst und Dich vorab bzgl. der regionalen Gesetzeslage informierst (das gilt insbesondere für Naturschutzgebiete),
  • eine geschützte Stelle ohne Steinschlaggefahr auswählst,
  • eine Gewitterneigung ausschließen kannst und
  • am Morgen alles wieder mit ins Tal zurücknimmst (auch Fäkalien).

Das Schlafen im Freien ist eine einmalige Erfahrung, weil Du Dich selbst ganz der Natur aussetzt. Du hast immerhin kein Zelt über dem Kopf, sondern nichts als den Sternenhimmel über Dir. Am Morgen erwachst Du mit den ersten Sonnenstrahlen. Vorteil: Du musst für das Erlebnis Sonnenaufgang nicht mal Dein gemütliches Bett verlassen.

Wer nicht ganz so abenteuerlich unterwegs sein möchte, kann natürlich auch auf einer Hütte übernachten. Um das frühe Aufstehen kommst Du allerdings auch hier nicht herum…

4. Nachtwanderungen mit Gänsehaut

Nachtwanderung Kindergeburtstag Gruselgeschichten im Zelt
© Tomsickova / Fotolia

Dunkelheit ist faszinierend und erschreckend zugleich. Wer schon mal allein im Keller gewesen ist und plötzlich im Dunkeln stand, weil das Licht automatisch ausgegangen ist, weiß: Plötzlich nichts mehr zu sehen, orientierungslos zu sein, jagt einem einen Schauer über den Rücken. (Lautes Singen hilft da bisweilen…)

Gruselgeschichten jedoch verstärken den Effekt. Was am helllichten Tage keine Phantasien anregt, wird in der Nacht zum denkbaren Szenario. Spannend erzählt, lösen selbst Grimms Geschichten Gänsehaut aus. Für Kinder ist das alles sehr spannend. Ein Kindergeburtstag mit Nachtwanderung wird die Kleinen begeistern und führt zu unvergesslichen Erlebnissen. Ob Lagerfeuer, Grottenwanderung oder spannende Mutproben: Was nicht fehlen darf, ist eine Sammlung mit guten Gruselgeschichten. Und wir sind uns sicher: Das ist garantiert nicht nur was für Kinder…

5. So wird die Feierabendtour zur Nachtwanderung

Nachtwanderung Sonnenuntergang am Gipfel
© cppzone / Fotolia

Du sitzt täglich bis spät im Büro und hast nichts vom Sommer? Nach Feierabend lockt die Couch, und von der Natur hast Du nur was am Wochenende? Das muss nicht sein. Sommerabende sind lau und lang. Eine Feierabendtour geht sich immer aus. Und dank OUTLEISURE musst Du Dich dafür nicht mal umziehen. Alles, was Du tun musst: Raus aus dem Büro und rein in die Natur. Vielleicht sogar ja auf den nächsten Berg?

Oben angekommen, wartet ein Stück Urlaub auf Dich: Du genießt eine leckere Brotzeit, ein erfrischendes Getränk und den schönen Ausblick in netter Gesellschaft. Es lohnt sich, den Sonnenuntergang abzuwarten. Den Abstieg im Dunkeln nimmst Du in Kauf, eine Stirnlampe ist ja sowieso Dein Begleiter. Ein schöner Tagesabschluss und der nächste Tag im Büro wird erträglicher – denn Du weißt, dass auch Du den Sommer genießen kannst.

Ausrüstungstipps für Deine Nachtwanderung

  • Festes Schuhwerk
  • wetterfeste und warme Kleidung:
  • Stirnlampe und/oder Fakel
  • Erste-Hilfe-Set
  • GPS-Gerät
  • Mückenspray
  • Smartphone mit Sterne-App

Titelbild: © ohenze / Fotolia