Raus im Elbsandsteingebirge

Nach der Premiere der ersten Erlebniswanderung im Chiemgau folgte nun die nächste im Elbsandsteingebirge. Dabei hatten am Wochenende vom 24. bis 25. September 2016 achtzehn Naturliebhaber die Gelegenheit ein Wanderwochenende der ganz besonderen Art und Weise zu erleben. Dieses Mal ging es in das wundervolle Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz – eine Region die sowohl durch ihre landschaftliche Vielfalt als auch beeindruckende Aussichtspunkte überzeugt. Wir haben für Euch die Highlights und alles drum herum herausgepickt, damit auch Ihr das Raus-Gefühl möglichst hautnah miterleben könnt.

Ab ins Elbsandsteingebirge

Morgenstund hat Gold im Mund 🙂 Darum trafen sich die glücklichen Gewinner der Schöffel Gewinnspiel-Aktion am Samstag wie geplant in aller Frühe. Alle strahlten bereits voller Vorfreude auf ein erlebnisreiches Wochenende. Es war ein nebliger Morgen, der die Aussicht ins Gebirge zunächst noch in einen dichten Schleier tauchte. An der schön gestalteten „Schöffel-Base“, die den Start-Punkt der Tour durch das Elbsandsteingebirge markierte, wurde nach einer kurzen Begrüßung zunächst das nötige Equipment verteilt. Jeder Teilnehmer erhielt ein individuell zusammengestelltes Testbekleidungs-Paket, damit jeder für die anspruchsvolle Wanderung bestens gerüstet war. Bevor es los ging, hatte jeder noch einmal die Gelegenheit, sich durch ein paar kleine Snacks und Getränke zu stärken oder diese für die Wanderung einzupacken.

Passend zur Aufbruchsstimmung in der Gruppe löste sich langsam der Nebel auf und ließ zwei große Felsen eindrucksvoll aus dem Nichts hervorragen. Ein Moment, der unter allen Teilnehmern ein tief beeindruckendes Gefühl auslöste und dem Beginn der Wanderung eine einzigartige Atmosphäre verlieh – Der richtige Zeitpunkt die Tour zu starten!

Und dazu ging es erst einmal einige Stufen hinunter, um auf den berühmten Malerweg zu kommen – die erste Etappe dieser Erlebniswanderung im Elbsandsteingebirge. Nicht umsonst trägt der Weg diesen Namen. Schon vor vielen Jahren inspirierte dieser etliche Künstler zu einzigartigen Werken. Auch unsere Wandergruppe war hell auf begeistert. 🙂 Über zahlreiche Gipfel hinweg führte der Weg durch die einzigartige Felsenlandschaft der Region – einfach grandios!

An der Wildwiese angekommen war es nach dem vielen hoch und runter aber erst einmal Zeit für eine kleine Stärkung – oder doch eher eine große? 😉 Denn die Teilnehmer erwartete ein liebevoll zubereitetes Buffet an regionalen Spezialitäten, das keine Wünsche offenließ. Umgeben von idyllischer Natur ließen es sich alle schmecken und starteten frisch gestärkt die nächste Etappe – die Erklimmung der Schrammsteine.

Auch diese Strecke ging über Stock und Stein und brachte so manchen steilen Auf- und Abstieg mit sich. Doch die Mühen lohnten sich. Oben auf der Aussichtsplattform angekommen, erwartete die Wanderfreudigen eine atemberaubende Aussicht. Herrliche Blicke in die Ferne, weit weg von Alltag und Stress – so lässt’s sich aushalten!

Das Ziel konnten wir von hier aus schon sehen. „Das haben wir ja bald“ – nicht ganz 🙂 Diese Vermutung war eher ein Trugschluss, wie sich kurz darauf herausstellen sollte. Mit dem Abstieg wurde es langsam dämmrig, doch der Weg zum Tagesziel hielt noch einige Herausforderungen bereit. Schlussendlich erreichte die Wandergruppe nach einem 18km-langen und anspruchsvollen Tagesmarsch die Brandbaude.

Hier wurden die Teilnehmer bereits von unserem Markenbotschafter und Profi-Bergsteiger Ralf Dujmovits erwartet. Die Natur hatte für den heutigen Tag noch ein weiteres Highlight parat: einen faszinierender Sonnenuntergang! Ein herrlicher Anblick, den wir gemeinsam in vollen Zügen genossen. Das gelungene Essen und das gemütliche Beisammensein waren anschließend ein super Tagesausklang. Gespannt horchten die Wanderer den packenden Erzählungen von Ralf. Er beschrieb, wie man sich am besten auf eine Expedition vorbereiten kann und sich davon auch wieder bestmöglich regeneriert. Besonders ergreifend waren außerdem die Schilderungen vom Erdbeben in Nepal, bei dem der Profi-Bergsteiger selbst vor Ort war.

Der Sonntagmorgen startete mit einem ausgiebigen Frühstück auf der schön gelegenen Aussichtsterrasse der Brandbaude. Frisch gestärkt ging es zunächst über die 800 Brandstufen steil hinab ins Tal.

Unten angekommen gab‘s für alle Teilnehmer Lunchboxen zur Stärkung für unterwegs. Die zusätzliche Energie sollte die Gruppe auch schon bald brauchen, denn weiter ging es mit dem Bus zum wohl anspruchsvollste Teil der Tour – der Aufstieg zum Raubschloss. Wer von Euch schon einmal dort gewesen ist, weiß – Schwindelfreiheit ist hier von großem Vorteil. 😉 Zunächst sieht der Weg noch recht harmlos aus. Spätestens an der luftigen Leiter angekommen, die den Aufstieg zum Felsgipfel darstellt, gehört schon etwas Mut dazu, auch den letzten Teil der Strecke zu bewältigen.

Wer den steilen Aufstieg gemeistert hat, den erwartete oben auch schon die Belohnung – ein faszinierender Ausblick. Diesen werden die Wanderfreudigen so schnell mit Sicherheit nicht vergessen! 🙂

Nachdem der steile Abstieg auch gelungen war, ging es für die Teilnehmer schließlich zum entspannten Abschluss des Wochenendes über – einer traditionellen Schluppenfahrt auf der Elbe. Hier konnte man nach den sportlichen Anstrengungen der letzten Tage noch einmal richtig die Seele baumeln lassen und sich kulinarisch verwöhnen lassen. Ganz traditionell gab es einen wagengroßen Kuchen, den man sich bei Sonnenschein und guter Laune auf dem Wasser schmecken lassen konnte.

Es war ein wirklich gelungenes Wochenende mit vielen tollen Erlebnissen, einem super Wanderteam und perfektem Wetter. Hoffentlich bleibt das Raus-Gefühl bei allen Teilnehmern noch lange im Gedächtnis! 🙂

Ihr wollt noch mehr interessante Storys, Facts und Wissen rund ums Wandern und Berge erfahren. Dann werft einen Blick in unsere „Ich bin raus.“ Kategorie oder lest hier unsere Outdoor-Tipps für 2018.

"Ich bin raus."