Du willst ursprüngliche und landschaftlich unversehrte Orte in den Alpen erkunden? Dann empfehlen wir Dir einen Besuch in einem Bergsteigerdorf. Hier erlebst Du Urlaub im Einklang mit der Natur.

Bald 26 Dörfer und umliegende Wandergebiete haben die Auszeichnung zum Bergsteigerdorf von ihren Alpenvereinen in Österreich, Deutschland, Südtirol und Slowenien erhalten. Wir stellen Dir das Konzept und drei Bergsteigerdörfer vor: Ländliche Idylle wie aus dem Bilderbuch ist Dir garantiert!

INHALT
Was ist ein Bergsteigerdorf?
Bergsteigerdorf in Deutschland: Ramsau im Berchtesgadener Land
Bergsteigerdorf in Österreich: Malta im Tal der Wasserfälle
Bergsteigerdorf in Österreich: Großes Walsertal 
Das perfekte Outfit für Deinen Outdoor-Sommer

Was ist ein Bergsteigerdorf?

Die Initiative der Bergsteigerdörfer wurde 2005 vom Österreichischen Alpenverein ins Leben gerufen, um eine alternative und naturnahe Tourismusentwicklung zu fördern. In Österreich gibt es bereits rund 20 Bergsteigerdörfer. Inzwischen sind auch die Alpenvereine in Deutschland, Südtirol und Slowenien Teil der Initiative. Das erste Bergsteigerdorf in Slowenien, Jezersko, wird voraussichtlich Ende Mai diesen Jahres eingeweiht. Die Gemeinde Kreuth am südlichen Ufer des Tegernsees wird am 13. Juli 2018 offiziell zu Deutschlands viertem Bergsteigerdorf gekürt.

Nachhaltige Entwicklungsstrategie

Ein Bergsteigerdorf verschreibt sich ganz dem sanften Tourismus, fördert Naturschutz, ökologisch-bewusste Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Das größte Aushängeschild dieser Urlaubsziele ist ihre unverbrauchte Landschaft. Eine Ressource, die mit der zunehmenden Zersiedelung und dem Ausbau der Infrastruktur immer rarer wird. Sie stehen für alpine Ursprünglichkeit und stellen die Grundlage für einen zukunftsfähigen Alpentourismus dar. Falls Du Ruhe abseits der großen Tourismusdestinationen suchst, bist Du hier richtig! Party und Massentourismus suchst Du in Bergsteigerdörfern vergeblich. Dafür findest Du Individualismus und eine intakte Natur- und Kulturlandschaft, in der Du wandern, bergsteigen und klettern kannst.

Berchtesgadener Alpen | © JFL Photography / Fotolia.com

Aktiver Naturschutz

Bergsteigerdörfer sind zumeist kleine Alpendörfer, die sich in ihrer Ausrichtung und ihrem Angebot für natur- und umweltbewusste Gäste einstellen – und das für Genusswanderer als auch ambitionierte Alpinisten. Sie verstehen sich als alpine Kompetenzzentren und setzen auf umweltkundiges und verantwortungsvolles Verhalten ihrer Gäste am Berg. Dabei setzen sie sich aktiv für den Naturschutz ein, bewahren aktiv ihre Authentizität, erhalten ihre Almwirtschaft und entwickeln alternative Verkehrskonzepte.

Auswahlkriterien für Bergsteigerdörfer

Der Kriterienkatalog ist sehr streng. Zugelassene Dörfer sind somit handverlesen und stehen für hohe Qualität.

  • Der Ort muss eine gute touristische Infrastruktur aufweisen, ohne dabei auf Massenunterkünfte zu setzen.
  • Die Gebiete müssen einen alpinen Charakter aufweisen und sollten eine Höhendifferenz von mindestens 1.000 Meter aufweisen.
  • Große Wintersportanlagen, insbesondere Skischaukeln, sind nicht erwünscht. Verzicht auf Neuerschließung.
  • Ein dörflicher Charakter muss gewahrt sein und der Ort darf nicht an großen Straßen oder Flughäfen gelegen sein.
  • Wasserkraftanlagen, Photovoltaik- und Windkraftanlagen in überörtlicher Dimension dürfen nicht vorhanden sein.
  • Der öffentliche Nahverkehr muss gut auch für Touristen ausgebaut sein.

Eine Übersicht über alle Bergsteigerdörfer findest Du » hier.

Bergsteigerdorf in Deutschland:
Ramsau im Berchtesgadener Land

Blick auf den Watzmann | © JFL Photography / Fotolia.com

Bisher gibt es drei Ortschaften in Bayern, die das Prädikat „Bergsteigerdorf“ tragen: Ramsau bei Berchtesgaden, Sachrang, das zur Gemeinde Aschau im Chiemgau gehört und dessen Nachbarkommune Schleching.

Ramsau war Deutschlands erstes Bergsteigerdorf und wurde im September 2015 gekürt. Das Dorf liegt im südöstlichsten Zipfel Bayerns. Der Nationalpark Berchtesgaden nimmt über 82 Prozent der Gemeindefläche ein. Er ist der einzige Alpen-Nationalpark Deutschlands. Die Gemeinde Ramsau ist durch unterschiedliche Höhenlagen gekennzeichnet, die von 630 bis 2.713 Meter reichen. Der Ort beherbergt knapp 1.700 Menschen.

Berühmte Berge – und ein Zauberwald

Zauberwald | © maho503 / Fotolia.com

Ramsau ist berühmt für seine umliegenden Berge, allen voran den Watzmann (2.713 m) und den Hochkalter (2.607m). Weitere Naturschauplätze sind die Wimbachklamm, der Blaueisgletscher und die wilden Felswände der Ramsauer Dolomiten.

Ein weiteres Highlight ist der Hintersee – und auch der Weg zum See wird Dich im wahrsten Sinne verzaubern. Denn zuerst durchquerst Du den „Zauberwald“ – ein ganz besonderes Geotop mit romantischer Atmosphäre. Vor 3.500 Jahren ereignete sich hier ein gewaltiger Felssturz. Die Bergtrümmer befinden sich immer noch an Ort und Stelle und sind von Bäumen umsäumt. Ein wunderschön angelegter Naturlehrpfad informiert Dich über die reiche Pflanzenwelt des bizarren Fichtenwaldes.

Hintersee
Hintersee | © mRGB / Fotolia.com

Kunst und Kultur

Auch kulturell ist Ramsau sehr besonders. Die Ramsauer Pfarrkirche St. Sebastian und der Hintersee sind weltbekannte Motive der Landschaftsmalerei. Ebenso sehenswert ist die idyllische Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt am Kunterweg – ein Juwel des späten Rokoko mit einem imposanten Holzaltar. Durch seine Abgeschiedenheit hat sich im Dorf eine eigene, vom Berchtesgadnerisch abweichende Mundart entwickelt. Die traditionelle alpenländisch-bayerische Kultur wird in Ramsau besonders gepflegt. Ramsauer Bergbauern tragen ihre prächtigen Trachten mit Stolz und halten die dörfliche Gemeinschaft lebendig.

Kurzinfos zu Ramsau

Anreise: Von München auf der A8 weiter nach Österreich auf der A10, bis Ausfahrt 8 Salzburg Süd. Danach in Richtung Berchtesgaden und auf der Deutschen Alpenstraße B305 bleiben, bis Du Ramsau erreichst.

Unterkunft: Du findest in Ramsau Unterkünfte aller Kategorien: Hotel, Privatzimmer oder Ferienwohnung. Es gibt auch einen Campingplatz, den Simonhof. Unterkünfte, die mit dem Vital-Natur-Erlebnis-Logo ausgezeichnet sind, bieten Dir ein kostenloses Gesundheits- und Aktivprogramm an. » mehr Infos

Bergsteigerdorf in Österreich:
Malta im Tal der Wasserfälle

Maltatal | © Sonja Birkelbach / Fotolia.com

Malta (843 m) ist eine Gemeinde mit mehr als 2.000 Einwohnern in Kärnten im Süden Österreichs. Das Gemeindegebiet nimmt den Großteil des Kärntner Maltatales ein. Es wird im Westen von der Reißeckgruppe, im Norden und Nordwesten vom Hauptkamm der Hohen Tauern mit der Hochalmspitze (3.360 m) und dem Großen Hafner (3.076 m), sowie im Osten vom Reitereck begrenzt. Große Teile des Gemeindegebiets gehören zum Nationalpark „Hohe Tauern“.

Der Ort teilt sich mit dem Bergsteigerdorf Mallnitz die beiden höchsten Berge der Ankogelgruppe: den Ankogel (3.252 m) und die Hochalmspitze (3.360 m), die auch wegen ihrer ebenmäßigen Form und als Rivalin des Großglockners „Tauernkönigin“ genannt wird.

„Tal der stürzenden Wasser“

Fallbach in Kärnten | © majorosl66 / Fotolia.com

Die vielen Wasserfälle haben dem Tal den Spitznamen „Tal der stürzenden Wasser“ gegeben. Dazu gehören die drei Gößfälle sowie der höchste Wasserfall Kärntens, der Fallbach, der etwa 200 Meter ins Maltatal stürzt. Du kannst diesen imposanten Wasserfall auf dem Fallbach-Klettersteig erklimmen. Der spektakuläre und schwierige (Schwierigkeitsgrad E!) Fallbach-Klettersteig ist nur etwas für versierte Klettersteiggeher. Zusammen mit dem Detmolder Grat (C) auf die Hochalmspitze kannst Du Deine Leidenschaft an einem Wochenende mit Schönwettergarantie voll ausleben.

Im Sommer stürzen sich die unzähligen Wasserfälle über steile Felswände zum Talboden, im Winter laden sie zum Eisklettern ein. Malta ist vielseitig und hat für jeden etwas zu bieten: tolle Klettergebiete, unzählige Wanderwege, familienfreundlichen Radwegen und hochalpinem Gelände.

Kurzinfos Malta

Anreise: Der kleine Ort Malta liegt im Kärntner Teil der Hohen Tauern, circa 10 km von der Tauernautobahn entfernt, zwischen Salzburg und Villach und ist Ausgangspunkt für die östlichen Hohen Tauern (Maltatal und Gößgraben).

Unterkunft: Die Auswahl an Unterkünften im Maltatal ist sehr vielfältig. Du kannst wählen aus Bauernhöfen, Campingplätzen, Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen. » Übersicht

Bergsteigerdorf Österreich:
Großes Walsertal in Vorarlberg

Typische Landschaft im Walsertal | © sunset man / Fotolia.com

Das Große Walsertal befindet sich in Vorarlberg, dem westlichsten Bundesland Österreichs und erstreckt sich vom Inneren Walgau (Thüringen) bis zu den Gipfeln des Tannberges. Der Lutzbach hat sich hier tief ins Tal eingeschnitten. Das Gebiet rund um sechs Walser Gemeinden ist ein UNESCO-Biosphärenpark und Bergsteigerdorf. Das Tal ist von Bludenz aus entweder über Thüringerberg oder über Raggal zu erreichen.

Wichtige Gebirgsgruppen im Walsertal sind das Lechquellengebirge, Lechtaler Alpen, Walserkamm und der Bregenzerwald. Die Qualitäten, die das Gebiet als Bergsteigerdorf auszeichnen, ist die sehr gepflegte Kulturlandschaft, die moderne Architektur in Anlehnung an den alten Walser-Stil und der gut ausgebaute öffentliche Verkehr, der zu einer sanften Mobilität beiträgt. Die Gegend zeichnet sich durch 230 Kilometer Wanderwege, 40 Berggipfeln und 47 Almen, zum Großteil mit Einkehrmöglichkeiten, Höhenwege, Alpenvereinsschutzhütten und Themenwege aus.

Großes Walsertal | © azureus70 / Fotolia.com

Biosphärenpark Großes Walsertal

Die Gemeinden des Großen Walsertals haben sich zum Biosphärenpark Großes Walsertal zusammengeschlossen und stellt damit den ersten Biosphärenpark auf kommunaler Basis weltweit dar. Das Projekt hat schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Ein Besuch im „biosphärenpark.haus“ bietet sich an. Hier erfährst Du, wie intensiv die Gemeinden im Großen Walsertal daran arbeiten, ihre Idee von sanftem Tourismus in der Gegend umzusetzen. Es gibt zahlreiche Initiativen für und mit der Bevölkerung sowie umfassende Angebote an geführten Touren im Sommer und im Winter. » mehr Infos

Seit 2004 findet im Zweijahresrhythmus das Kulturfestival Walserherbst (17.8. bis 9.9.2018) statt. Das Festival wird mitten im Großen Walsertal veranstaltet und dauert ganze drei Wochen. Im Mittelpunkt stehen Begegnungen mit zeitgenössischen Kunst- und Kulturschaffenden. Das Programm umfasst Literatur, Film, Musik, Theater, Ausstellungen und Workshops. » mehr Infos

Tolle Unternehmungen im Walsertal bietet außerdem die Initiative Bergaktiv an. Das Angebot reicht von Ausflügen auf dem Blumenlehrpfad zu Gebirgswanderungen auf den Spuren der Walser.» mehr Infos

Kurzinfos Großes Walsertal

Anreise: Von Osten über Landeck – Arlberg – Schnellstraße S16 – Ausfahrt Bludenz-West – Großes Walsertal. Mautfreie Zufahrt über die Bregenzerwald-Bundesstraße B200 möglich.
Unterkunft: Auch im Großen Walsertal wird viel Wert auf nachhaltigen Tourismus gelegt. Übernachten kannst Du unter anderem in Berggasthöfen, in Bauernhöfen, kleinen Hotels, Pensionen und auf dem Campingplatz. » mehr Infos

Umfassende Informationen über das Bergsteigerdorf Großes Walsertal findest Du in diesem » PDF.

Das perfekte Outfit für Deinen Outdoor-Sommer

Der Sommer steht vor der Tür! Ein Grund, Dich in luftige und atmungsaktive Kleidung zu schmeißen und auf abgeschiedenen Pfaden die Natur rund um die Bergsteigerdörfer in den Alpen zu erkunden.

Wir stellen Dir Dein perfektes Outfit vor und geben Dir einen wichtigen Rat mit auf den Weg: Auch wenn die Sonne Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert – in hohen Höhen und schattigen Abschnitten kann es auch mal kühl sein. Ebenso sind Gewitter und Regenschauer in den Bergen keine Seltenheit.

Eine leichte und atmungsaktive Regenjacke ist dafür unerlässlich in Deinem Wanderrucksack:
» Jacket Easy L 3 für Damen
» Jacket Easy M 3 für Herren

Für die perfekte Sommerfrische empfehlen wir Dir unsere tollen Oberteile, die sich allesamt mit einer guten Wasserdampfdurchlässigkeit und schnelltrocknenden Materialien auszeichnen. Ob Karohemd, schickes Poloshirt oder bequemem Stretch-Tshirt – hier wirst Du auf jeden Fall fündig:
» Oberteile für Damen
» Oberteile für Herren

Ohne bequeme und vielseitige Outdoorhose geht im Sommer nichts! Luftig aber trotzdem windabweisend? Unsere Hosen sind Multitalente. Und wenn es Dir zu heiß wird, zippst Du einfach die langen Hosenbeine ab. Praktisch und schön:
» Pants Cartagena1 für Damen
» Pants Koper Zip Off für Herren 

Titelbild: © mbpicture / Fotolia.com